Donna Leon - Verschwiegene Kanäle

Originaltitel: Uniform Justice
Krimi. Diogenes 2004
331 Seiten, ISBN: 3257063903

Der Roman beginnt mit dem Auffinden der Leiche, der starken Vermutung, dass es sich nicht um Selbstmord handelt, und dann wird erstmal auf vieeelen Seiten Brunetti & co ausgewalzt, und das las sich dann in etwa so:

S. 68:
Brunettis Verhältnis zum Parlament war am ehesten demjenigen vergleichbar, das die meisten Italiener zu ihrer Schwiegermutter hatten. Der war man zwar nicht durch Blutsbande verpflichtet, dennoch forderte sie Schtung und Gehorsam, selbst wenn sie durch ihr Verhalten beides nicht im mindesten verdiente.


S. 180:
Es gab ravioli di zucca mit kurz in Butter geschwenkten Salbeiblättern und reichlich Parmesan. Danach gebratenes Kalbsfilet mit Fenchel, das Raola leztte Nacht in einer Marinade aus Rosmarin, Knoblauch, Fenchelsamen und kleingehackter pancetta im Kühlschrank hatte durchziehen lassen.
[..] (selbe Seite,1 Absatz weiter)
"Wieso gibt’s eigentlich bei uns nie mehr Rindfleisch?" fragte Raffi.
"Weil", sagte Paola, die gerade eine Birne schälte, "Weil Gianni keinen Bauern findet, dem er vertraut."
[..]
"Dass wir die Möglichkeit haben, Tiere zu essen, ist noch lange kein Grund, es auch zu tun." (Chiara)


Sagt mal, bin nur ich bescheuert, oder würdet auch ihr Kalbsfleisch durchaus zur Gattung "Rind" zählen, und gleichzeitig auch nicht verstehen, warum Chiara sich nach dieser Mahlzeit mit "ich esse keine Tiere" äußern kann??

In Italien hatten Skandale die gleiche Haltbarkeit wie frischer Fisch: - das reicht doch eigentlich schon an Info, oder? Aber nein, jetzt muss sie es uns auch noch erklären: Am dritten Tag waren beide wertlos; der Fisch, weil er zu stinken anfing, und die Skandale, weil sie zu stinken aufhörten.

Ich glaube nicht, dass die früheren Krimis von ihr wirklich intelligenter oder "besser" waren (auf NDR lief gestern abend eine der Verfilmungen, da waren diese dämlichen Dialoge etc. auch zu finden...), aber da konnte ich das besser ab als bei diesem hier. Ich bin gespannt, ob ich es durchhalte, aber nicht mal für schnelle Unterhaltung hats diesmal bei mir getaugt, ich habe (obwohl mein LEsetempo durchaus wieder akzeptabel ist mittlerweile) 3 Tage dran gelesen...

Ne, von mir keine Empfehlung!

Donna Leon

Donna Leon wurde 1942 in New Jersey geboren, wo sie auch ihr Universitätsstudium abschloss. Gegenwärtig lehrt sie Englische Literatur in Vicenza, an einer Außenstelle der Universität Maryland in einem US-Luftwaffenstützpunkt bei Venedig, wo sie auch lebt.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©30.04.2004 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing