und Hanns Wollschläger " wirbt der Verlag im Klappentext; ich konnte mich weder auf erzählerischer noch auf sprachlicher Ebene auch nur im Geringsten mit diesem Roman anfreunden, der von der Rivalität zweier Männer handelt, die beide erst die eine, dann eine zweite Frau lieben - und immer derselbe den Kürzeren zieht, bis es dann zu jenem schicksalhaften Flug kommt... Die Handlung ist im Bundeswehr / Fliegermilieu angesiedelt. Die hymnischen Besprechungen in diversen Zeitungen kann ich jedenfalls absolut nicht nachvollziehen - für mich ein Flop." /> und Hanns Wollschläger " wirbt der Verlag im Klappentext; ich konnte mich weder auf erzählerischer noch auf sprachlicher Ebene auch nur im Geringsten mit diesem Roman anfreunden, der von der Rivalität zweier Männer handelt, die beide erst die eine, dann eine zweite Frau lieben - und immer derselbe den Kürzeren zieht, bis es dann zu jenem schicksalhaften Flug kommt... Die Handlung ist im Bundeswehr / Fliegermilieu angesiedelt. Die hymnischen Besprechungen in diversen Zeitungen kann ich jedenfalls absolut nicht nachvollziehen - für mich ein Flop." /> Jochen Missfeldt - Gespiegelter Himmel / - LESELUST-Rezension

Jochen Missfeldt - Gespiegelter Himmel

Originaltitel: Gespiegelter Himmel
Roman. Rowohlt Verlag 2004
423 Seiten, ISBN: 3499236966

"Erzählerisch und sprachlich der größte Faust-Roman seit Thomas Manns und Hanns Wollschläger " wirbt der Verlag im Klappentext; ich konnte mich weder auf erzählerischer noch auf sprachlicher Ebene auch nur im Geringsten mit diesem Roman anfreunden, der von der Rivalität zweier Männer handelt, die beide erst die eine, dann eine zweite Frau lieben - und immer derselbe den Kürzeren zieht, bis es dann zu jenem schicksalhaften Flug kommt…

Die Handlung ist im Bundeswehr / Fliegermilieu angesiedelt.

Die hymnischen Besprechungen in diversen Zeitungen kann ich jedenfalls absolut nicht nachvollziehen - für mich ein Flop.

Jochen Missfeldt

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©05.02.2005 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing