Niccolo Ammaniti - Fort von hier

Originaltitel: Ti prendo e ti porto via
Roman. Goldmann Verlag 2001
442 Seiten, ISBN: 3596177596

Die Kulisse ist traumhaft: ein kleiner Ort an der italienischen Riviera, einer der Sorte, die man als Urlauber mit glänzenden Augen betrachtet und sich an den Kindern freut, die hier so fröhlich und lebhaft herumlaufen.

Zwei dieser Kinder sind Gloria und Pietro. Wobei Gloria ein behütetes, bildhübsches Mädchen ist - und Pietro nicht nur von seinem Vater enorm drangsaliert wird. Diese beiden erleben eine sehr zärtliche, liebevolle Freundschaft. Ihre Geschichte kreuzt sich mit der des in sein Heimatdorf zurückkehrenden Frauenhelden Graziano. Eigentlich wollte er hier mit seiner Verlobten angeben - doch die hat ihm kurzerhand Hörner verpasst und sich lieber mit einem einflussreichen Filmproduzenten eingelassen. Aber als Graziano in einer Kneipe die schöne Lehrerin Laura trifft, fasst er einen anderen Plan.

Die Wege dieser beiden Paare kreuzen sich, nachdem Pietro von ein paar Klassenrowdies zu etwas gezwungen wird, was eine Kette schrecklicher Ereignisse in Gang setzt…

Im Gegensatz zu "Die Herren des Hügels" hatte ich mit diesem Roman so meine Probleme. Der Autor lässt seine Geschichte nicht dadurch voranschreiten, dass er sie erzählt - sondern er beschreibt, was gewesen war. Wie ein Schulaufsatz über die Sommerferien… Für mich kam dabei keine Atmosphäre auf, das Buch hat mich auch von der Handlung her nicht in seinen Bann gezogen.

Niccolo Ammaniti

Niccolò Ammaniti, 1966 in Rom geboren, gilt als das größte Erzähltalent seiner Generation in Italien. Mit seinem Roman "Die Herren des Hügels", der mit dem Premio Viareggio ausgezeichnet wurde, gelang ihm auch der kommerzielle Durchbruch. Das Buch steht seit über einem Jahr auf den italienischen Bestsellerlisten.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©11.03.2004 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing