Leland Bardwell - Mutter eines Fremden

Originaltitel: --
Roman. CH Beck Verlag 2004
240 Seiten, ISBN: 3406517102

Für Nan war die Sache erledigt, nachdem sie mit 16 ihr Kind zur Adoption freigegeben hatte - dass dann fast 30 Jahre später plötzlich ihr Sohn in ihr Leben treten würde, hätte sie nie erwartet. Auch ihr Mann nicht, der davon nichts wusste - eine Situation, die sie alle in einen Ausnahmezustand versetzt. Leider versäumt es die Autorin, diese Thematik aus der Psychologie ihrer Charaktere verständlich zu machen, sondern beschreibt ziemlich lieblos; nach der großen Empfehlung von Elke Heidenreich eine Enttäuschung.

Leland Bardwell

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©31.03.2004 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing