Paul Auster - Nacht des Orakels

Originaltitel: Oracle Night
Roman. Rowohlt Verlag 2004
272 Seiten, ISBN: 3498000640

Sydney ist Schriftsteller - oder war es zumindest, bis zu seinem schweren Unfall, von dem er sich gerade wieder erholt. Seither kann er nicht mehr schreiben; erst der Kauf eines seltsamen Notizbuches lässt seine Gedanken wieder sprudeln, doch er schafft es nicht, eine der Geschichten zu Ende zu erzählen…

Statt dessen sieht er sich plötzlich selbst immer mehr in diese Geschichten, die er doch nur schreibt, verwickelt, gerät in Situationen, die er nicht mehr kontrollieren kann…

Wie immer bei Auster meisterhaft geschrieben, die einzelnen Stories haben viele Bilder in meinem Kopf entstehen lassen, aber - als Roman insgesamt war ich von dem Buch doch etwas enttäuscht, denn eigentlich erzählt Auster für mich keine Geschichte mehr…

Paul Auster

Paul Auster wurde 1947 in Newark, New Jersey, geboren. Er studierte Anglistik und vergleichende Literaturwissenschaft an der Columbia University und verbrachte danach einige Jahre in Paris. Heute lebt er in Brooklyn. Er ist mit der Schriftstellerin Siri Hustvedt verheiratet und hat zwei Kinder

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©29.01.2004 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing