Jonathan Coe - Im Haus des Schlafes

Originaltitel: The House of Sleep
Roman. (englischsprachiger Verlag) 1998
320 Seiten, ISBN: 0140250832

Anfang der 80er Jahre war Ashdown, ein altes, etwas unheimliches Herrenhaus auf einer meerumtosten Landzunge, ein Studentenwohnheim der nahegelegenen Uni, wo sich die Lebenswege vier junger Menschen kreuzten: Gregory mit seiner Vorliebe für merkwürdige "Vertrauensspiele"; Sarah, die unter Narkolepsie leidet und manchmal Träume hat, die so real sind, dass sie sie nicht von der Wirklichkeit unterscheiden kann; den Filmliebhaber Terry, der den halben Tag verschläft und gerne stundenlang über alte Filme diskutiert; und Robert, ein rundum netter Kerl, der unglücklich in Sarah verliebt ist.

Dreizehn Jahre später beherbergt Ashdown eine Klinik für Schlafstörungen unter der Leitung eines gewissen Dr. Dudden, der beim Personal höchst unbeliebt ist und im Keller der Klinik ein düsteres Geheimnis verborgen hält. Und hier treffen die vier Menschen aus dem Wohnheim erneut aufeinander, unter neuen Vorzeichen ...

Wie schon "Allein mit Shirley", das ich umwerfend komisch und herrlich skurril fand, ist auch dieses Buch in zwei parallelen Handlungssträngen erzählt. Die Kapitel spielen abwechselnd 1983/84 und 1996. Zunächst wirft diese Erzähltechnik sehr viele Fragen auf, doch nach und nach nähren sich daraus Vermutungen, wie die Geschehnisse zusammenhängen könnten.

Die Geschichte ist ein wenig schräg, aber lang nicht so witzig wie "Shirley", eher beängstigend wirken die seelischen Abgründe der Figuren, die immer wieder für Überraschungen gut sind, wenngleich hier und da auch britischer Humor aufblitzt. Einige Parallelen in der Handlung, die teilweise mit denselben Worten geschildert werden, kamen mir ein bisschen zu gewollt und durchkomponiert vor; in diesem Buch hört man hin und wieder hinter den Ereignissen deutlich das Konstruktionsgebälk des Romans knirschen.

Die Grundidee gefiel mir gut, die Protagonisten waren nicht immer sympathisch, aber sie haben Charakter - allerdings war mir die Auflösung ein wenig zu unrealistisch.

Jonathan Coe

Jonathan Coe wurde 1961 in Birmingham geboren. Er ist heute ein Star der Londoner Literaturszene; sein preisgekrönter Roman "Allein mit Shirley" wurde in fünfzehn Sprachen übersetzt. Er lebt mit seiner Frau und seinen zwei Töchtern in London.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Das könnte Sie interessieren:

Zeruya Shalev - Für den Rest des Lebens

Zeruya Shalev nimmt auch in diesem Roman ihre Leser mit auf eine Reise in die Dunkelkammer der Familien: lieblose Ehen, qualvolle Mutter-Kind-Beziehungen und die Besessenheit von der Gewissheit, dass es für den Rest des Lebens noch mehr geben muss als das, was die Gegenwart bietet. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©19.05.2004 Valentine - - - Impressum - - - © 1998-2010 LESELUST Daniela & Markus Brezing