Kathy Reichs - Durch Mark und Bein

Originaltitel: --
Krimi. Blanvalet 2003
413 Seiten, ISBN: 3442359155

Ein Flugzeugabsturz ist der Aufhänger der Geschichte – da sehr viele vor allem auch junge Menschen ums Leben kamen, ist die nationale Aufregung groß. Auch Temperance Brennan wird als forensische Antrophologin in das Ermittlerteam aufgenommen. Bei einer kleinen Atempause etwas abseits der Absturzstelle entreißt sie einem Rudel Kojoten ein angenagtes Bein – und damit beginnen ihre Schwierigkeiten.

Denn dieses Bein ist dem Verwesungsstatus nach schon viel länger hier, als es nach dem Absturz eigentlich sein dürfte; die Suche nach dem eigentlichen Opfer wird zu einer Obsession, aber einer gefährlichen, den plötzlich werden heftige Anschuldigungen gegen ihre Integrität erhoben, und jeder, der ihr helfen will, wird in den Schlamassel reingezogen...

Als Krimi an sich war mir der Fall zu verworren, gab es viel zu viele Handlungsstränge, Verdächtige usw – außerdem ist die Aufzählung jeder beteiligten Organisation zwar sicher fachlich wichtig und richtig, mir persönlich ist es aber ziemlich wurscht, ob es sich jetzt um DMORT oder DMORA (nur sinnbildlich) handelt.

Interessant war allerdings zu sehen, wie nach einem Flugzeugabsturz vorgegangen wird, um die Opfer zu identifizieren, die Absturzursache herauszufinden.... und die Arbeit einer forensischen Antrophologin, unter der ich mir zuvor ehrlich gesagt nicht viel vorstellen konnte, war auch spannend und informativ geschildert.

Was ich aber generell nicht mag ist, wenn die Ermittlerin in einem Fall selbst auch ganz klischeehaft zum Opfer wird, wie es auch hier wieder war – das ist für mich ein künstliches Spannungselement, das mich schon bei Patricia Cornwall und Helen Tursten von weiteren Büchern abgehalten hat.

Kathy Reichs

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©24.01.2004 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing