Stephan Krawczyk - Das irdische Kind

Originaltitel: Das irdische Kind
Roman. Volk & Welt 1996
266 Seiten, ISBN: 3353010629

Ich habe dieses Buch vor zwei Jahren geschenkt bekommen - und es hatte wohl seinen Grund, dass mich das Buch bislang so überhaupt nicht gelockt hatte.

Ich nehme stark an, dass der Inhalt des Buches autobiographisch ist - zumindest stimmen die Rahmendaten des Autors mit dem Gelesenen überein.

Eine Kindheit im ostdeutschen Weida, der Vater Bergmann, die Mutter mehr gezwungenermaßen Hausfrau... und in lauter kleinen Anekdotenhäppchen erfahren wir ein bisschen was über den Alltag des Familienlebens, über die "Knarre", das Motorrad des Vaters, auf dem die ganze Familie Platz fand, über den Wellensittich, über die Westpakete...

Für mich war das alles so unglaublich belanglos und vor allem auch langweilig geschildert, kein Witz, keine Ironie, stattdessen die heilige Ernsthaftigkeit weils ja die eigene Geschichte ist und weil es eine Ostgeschichte ist und eine Vertriebenengeschichte noch dazu...

Ich habe nach 100 Seiten entnervt aufgegeben.

Stephan Krawczyk

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©03.07.2005 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing