Alexander McCall Smith - Ein Krokodil für Mma Ramotswe

Originaltitel: The No.1 Ladies´ Detective Agency
Krimi. (englischsprachiger Verlag) 2001
235 Seiten, ISBN: 034911675X

Mma Ramotswe und ihr Beruf sind einzigartig. In Afrika, am Rande der Kalahari in Botswana, betreibt sie die einzige Detektivagentur des Landes, "The No.1 Ladies' Detective Agency". Witz, subtile Menschenkenntnis, die atmosphärisch dichte Schilderung des Alltags in Botswana und wunderschöne Landschaftsbeschreibungen machen diese ungewöhnliche Detektivgeschichte zu einem höchst vergnüglichen Leseerlebnis. Als Mma Ramotswe sich auf die Suche nach einem verschwundenen Kind macht, gerät sie selbst in große Gefahr…


Es ist ein wahrer Mme Ramotswe-Boom ausgebrochen nach diesen Krimis um eine botswanische Detektivin; mir ziemlich unerklärlich, denn sowohl stilistisch als auch inhaltlich kann ich diese Krimis bestenfalls als "mal ganz nett" bezeichnen - es plätschert halt so dahin. Einer reicht für mich.

Ja, das ist alles nett, was die gute Mma Ramotswe da erlebt, aber sowohl ihre Betrachtungen über Land und Leute als auch die Fälle an sich und wie sie gelöst wurden war mir persönlich ein bisschen zu betulich. Ich konnte auch das Gefühl nie aus dem Kopf kriegen, dass uns hier wieder ein weißer, europäischer Autor zeigen will, wie die Welt aus afrikanischer Sicht aussieht.... und dann auch noch aus der Perspektive einer Frau. Ich hatte zwar gleichzeitig schon auch den Eindruck, einen netten kleinen Einblick in den Alltag in Botswana vermittelt bekommen zu haben, aber das waren die allerbeiläufigsten Schilderungen, die mir daran gefallen haben.

Alexander McCall Smith

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©22.01.2004 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing