Susan Hill - Seltsame Begegnung

Originaltitel: Strange Meeting
Roman. (englischsprachiger Verlag) 1973
184 Seiten, ISBN: 0140036954

Zwei junge Männer treffen im 1 WK in Frankreich aufeinander und werden trotz aller Unterschiede Freunde; rund um sie tobt der Stellungskrieg in Frankreich, dessen Gräuel sehr plastisch geschildert sind. Für den verschlossenen Hilliard ist der lebhafte, beliebte David ein Schlüssel zu einem Leben, das er nicht kannte...

Nach einer relativ langen Anwärmphase beschreibt die Autorin die Sinnlosigkeit des Stellungskrieges, die Motivation, die die Männer dennoch antreibt, sich in den beinahe sicheren Tod zu begeben. Dass man danach noch ein normales Leben führen kann, scheint undenkbar...

Es ist ein Buch über eine innige Männerfreundschaft zwischen zwei ungleichen jungen Männern; der eine verschlossen, der andere offenherzig und beliebt/geliebt. Ihre gegenseitige Beeinflussung, das Lernen voneinander, vor allem, wie der Verschlossene lernt, zuzuhören und auf andere einzugehen, war schon ergreifend geschildert.

Und wozu Krieg nötig ist weiß man danach weniger denn je...

Wird zwar nicht mein Lieblingsbuch, aber es war interessant - vor allem auch, dass es von einer Frau geschrieben wurde, 50 Jahre nach dem 1 Weltkrieg..Beeindruckend vor allem wegen der erdrückenden Kriegsschilderungen und der trotzdem darin bestehenden Freundschaft; die Geschichte kommt sehr langsam in Gang, hat mich aber fast gegen meinen Willen doch sehr beeindruckt.

In GB, habe ich mir sagen lassen, ist dieses Buch / die Autorin nach wie vor sehr populär, was vielleicht daran liegt, dass dort überhaupt dem 1. WK mehr Aufmerksamkeit gewidmet wird als hier in D. Das Buch gibts zwar auch auf Deutsch, allerdings nur gebraucht.

Susan Hill

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©01.03.2005 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing