Kent Haruf - Flüchtiges Glück

Originaltitel: Plainsong
Roman. btb (Bertelsmann Taschenbuch) 2002
316 Seiten, ISBN: 3442730511

Ein schwangeres junges Mädchen, vom Kindsvater im Stich gelassen; zwei verknöcherte Junggesellen, zwei Jungen und ihr Vater, die von der Mutter verlassen werden - und dazu eine junge Lehrerin, die noch idealistisch genug ist zu glauben, sie könne etwas verändern… Eine sehr stille Geschichte von einfachen Leuten; wie sich hier wider jedes bessere Wissen Allianzen bilden ist toll zu lesen, falls man sich darauf einlassen kann. Ein Glücksgriff!

Ich hab es in einem Rutsch gelesen. Eigentlich bin ich ja kein großer Fan von Büchern, die wenig "Innenschau" bieten, also nur den Blick von außen auf die Ereignisse bieten, die nicht unbedingt Gefühlsebenen ausloten und so weiter, wie das zB zuletzt für mich bei Siri Hustvedt so großartig zu lesen war.

Hier bei "Flüchtiges Glück" bleiben wir als Leser also außen vor, sehen nur immer wieder einzele Szenen, die aber mit klarer Sprache, ohne Tränendrüse, sehr gekonnt auch zur Stimmung in dieser kleinen Stadt in der Nähe von Denver passen.

Und dann gabs da eine Szene, die fand ich einfach wunderbar: zwei alte Männer, Farmer, die nie verheiratet waren, immer nur gemeinsam auf der Farm gelebt hatten, ließen sich von der Lehrerin des Städtchens überreden, der schwangeren Schülerin Victoria ein Dach über dem Kopf zu bieten. Sie wohnt da, die Brüder arbeiten, am Abend wird schweigsam gemeinsam zu Abend gegessen, dann zieht jeder sich in sein Eck zurück. "Sie reden nicht mit mir" verrät Victoria der Lehrerin dann Wochen später mal... die diese Info natürlich weiterträgt.

Und dann kommt da also die wirklich wunderbare Szene, als die beiden Männer den Versuch starten, ein Gespräch zu führen. Nur: Worüber reden? Also fragen sie sie, was sie davon hält, dass der Marktpreis für Sojabohnen gefallen ist... und ich konnte mir die gespannten Gesichter, mit denen sie da auf Antwort warteten, so richtig gut vorstellen.

Doch, ein ganz unprätentiöses, stilles Buch.

Kent Haruf

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©07.05.2004 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing