Ian Rankin - Blutschuld

Originaltitel: (06) Mortal Causes
Krimi. (englischsprachiger Verlag) 1993
278 Seiten, ISBN: 0312960948

Eine junge männliche Leiche wird in Edinburghs mittelalterlichen Gewölben aufgefunden - und die Art der Wunden lässt John Rebus sofort an eine in Irland übliche Form der Ritualmorde denken.

Seine Spur führt ihn dann auch tatsächlich nach Irland, und mit ihm erfährt der Leser wie immer eine Menge interessantes über radikale Gruppierungen und deren Ursprünge - ein echter, packender Rankin eben!

An Rankin liebe ich ja auch die Sprache - ich hatte die ersten Titel auf Deutsch gelesen, aber seit ich ihn bei einer Lesung erlebt habe und den Humor im Original kennen gelernt habe, weiß ich, wieviel gerade bei ihm durch die Übersetzung verloren geht. Ein Beispiel:

S. 16:
Father Leary allowed a short-lived smile, his eyes never leaving Rebus´s. "A bit morbid for a Sunday, John?"
"Isn´t that wwhat Sundays are for?"
"Maybe for you sons of Calvin. You tell yourselves you´re doomed, then spend all week trying to make a joke of it."


Ian Rankin

Ian Rankin, 1960 in Fife geboren, lebte in Edinburgh und London, bevor er mit seiner Frau nach Südfrankreich zog. Sein erster Roman erschein 1986 und wurde von der Kritik gefeiert. Der internationale Durchbruch beim Lesepublikum gelang ihm schließlich mit seinem melancholischen Serienhelden John Rebus, der mittlerweile aus den britischen Bestsellerlisten nicht mehr wegzudenken ist.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©22.04.2004 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing