Michael Ondaatje - In der Haut eines Löwen

Originaltitel: In the Skin of a Lion
Roman. (englischsprachiger Verlag) 1987
244 Seiten, ISBN: 0679772669

Toronto in den dreißiger Jahren: eine Stadt im Entstehen, Tummeplatz für Visionäre und Einwanderern, Glücksrittern, Spekulanten, Idealisten, Dieben…

Und aus diesem Kaleidoskop erzählt uns Ondaatje in einer wundervoll bilderreichen Sprache die Geschichte einer Handvoll Menschen, deren Wege sich kreuzen.

Zum Beispiel Patrick, dessen Vater den Fluß vom Nutzholz freisprengt, dass die Wasserstraßen hinuntergeführt wird; Nicholas Temelcoff, der an der Erbauung der großen Brücke in Toronto beteiligt ist - ihm begegnet man zum ersten Mal, als er eine Nonne, die über den Rand der halberbauten Brücke geweht wird, beherzt im Fall fängt und dadurch rettet; und auch Caravaggio, der vielen Lesern vielleicht aus Ondaatjes berühmten Roman "Der englische Patient" bekannt ist.

Sooo eine schöne Sprache, sehr bildhaft, ich kann diese Atmosphäre in den Wäldern Kanadas richtig vor mir sehen, zum Beispiel schon zu Beginn die Szene, als Vater und Sohn eine verirrte Kuh vom Eis holen und dazu ins Wasser eintauchen, bei dieser Kälte! Lässt einen gerade bei den derzeit herrschenden Temperaturen Kälteschauer über den Rücken laufen.

Zwischendurch hatte ich zwar einen leichten Hänger, aber der Autor führt am Ende seine vielen Fäden so gekonnt wieder zusammen, und er hat mit diesem Roman einer Stadt ein wunderbares Denkmal gesetzt - ein Buch, das ich auf alle Fälle nicht zum letzten Mal gelesen habe. Bei Ondaatje lohnt sich das!

Michael Ondaatje

Michael Ondaatje, geboren 1943 in Sri Lanka, ist holländisch- tamilisch- singhalesischer Abstammung. Nach seiner Ausbildung in England ging er 1962 nach Kanada, wo er heute noch lebt.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©09.02.2005 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing