Ronit Matalon - Sara, Sara

Originaltitel: --
Roman. Luchterhand Literaturverlag 2002
313 Seiten, ISBN: 363087116X

Die in Israel gefeierte Autorin legt mit 'Sara, Sara' einen kraftvollen, einfühlsamen, von feinem Humor durchzogenen Roman vor. Er erzählt von der intensiven Freundschaft zwischen zwei Frauen, deren privates Leben untrennbar mit der politischen Gegenwart ihrer Heimat verschmolzen ist.


Soweit der Klappentext.

Die Geschichte einer Frauenfreundschaft, verquickt mit der Alltagssituation Israels wäre für mich eigentlich eine verlockende Ausgangslage für einen Roman, weil er viele meiner Interessen trifft. Schade, dass ich mich bei diesem Roman hier nur gelangweilt habe.

Ronit Matalon

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©31.12.2004 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing