Heinrich Böll - Irisches Tagebuch

Originaltitel: Irisches Tagebuch
Roman. dtv Der TaschenbuchVerlag 2001
132 Seiten, ISBN: 3423000015

Schon seit Ewigkeiten wartete dieses Büchlein in meinem Regal darauf, gelesen zu werden - und dabei enthält es so viele schöne, warmherzige Beschreibungen Irlands, dass man am liebsten sofort seine Koffer packen möchte. "Als Gott die Zeit erschaffen hat, hat er genug davon gemacht" - genug auf jeden Fall, um sich diesen gemächlichen, herzerwärmenden kleinen Alltagsgeschichten zu widmen.

Heinrich Böll

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©31.12.2004 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing