Daniel Goleman - EQ. Emotionale Intelligenz

Originaltitel: --
Sachbuch. dtv Der TaschenbuchVerlag 2001
316 Seiten, ISBN: 3423360208

Der Begriff der emotionalen Intelligenz als Beschreibung für die Fähigkeit, seine Geistesgaben auch zielführend einzusetzen, sich in den sozialen Netzwerken gut zurechtzufinden etc. hat sich mittlerweile stark verbreitet; in seinem Buch beschreibt Goleman - sofern es bislang wissenschaftlich belegbar ist - in welchen Gehirnteilen welche Emotionen bzw. Reaktionen ihren Sitz haben, was davon entwicklungsgeschichtlich "alt" ist, was relativ neu erlernt, um dann im weiteren Teil ziemlich detailliert zu zeigen, woran an sich intelligente Menschen manchmal scheitern.

Vieles davon ist einem eigentlich bekannt, bzw. lässt sich mit gesundem Menschenverstand herleiten; doch Goleman belegt es durch Untersuchungen, bietet Hintergrunderklärungen, was neuronal passiert, wenn uns der Ärger überflutet etc.

Aber vor allem bietet er Hoffnung: die Gewissheit, dass Emotionen, Empathie etc. auch bis zu einem gewissen Grad erlernbar sind.

Insgesamt gesehen ein für mich überraschend informatives Buch.

Daniel Goleman

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©31.07.2005 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing