Norbert Gstrein - Die englischen Jahre

Originaltitel: Die englischen Jahre
Roman. Suhrkamp Verlag 2001
389 Seiten, ISBN: 3518397745

Eine junge Frau, die mehr über die verschwundene Autobiographie des Schriftstellers Gabriel Hirschfelder erfahren möchte, enteckt zu ihrer Überraschung, was er mit seiner Aussage, er habe während des Krieges einen Mann getötet, gemeint haben mag. Ihre Reise auf seinen Spuren führt ihn zur Isle of Man, wo während des 2. Weltkriegs sowohl Nazis als auch Juden interniert waren; sie erfährt von einem ehemaligen Luxusdampfer, der mit einer Ladung Häftlinge unterwegs war nach Neufundland, sein Ziel jedoch nie erreichte... Während in der Gegenwart die Frauen in seinem Leben zu Wort kommen, waren es für mich gerade die Rückblenden, die uns ins Jahr 1940 versetzen, die meine große Begeisterung für dieses Buch begründen: mehrere Erzählstimmen und Ereignisse parallel zu erzählen erfordert zwar einen Leser, der gewillt ist, sich einzulesen und sich dieser Stimmenvielfalt zu überlassen, doch wer das kann, wird belohnt mit einem berauschenden Leseerlebnis. Eine unbedingte Empfehlung!

Norbert Gstrein

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©10.01.2004 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing