Fred Vargas - Der untröstliche Witwer von Montparnasse

Originaltitel: Sans feu ni lieu
Krimi. Aufbau Verlag 1999
278 Seiten, ISBN: 3746615119

Clément ist ein Trottel, das weiß er selbst. Und er wird gesucht - wegen zweier Morde, die er nicht begangen hat. Doch wer sollte ihm glauben, noch dazu, wo er sich in den Tagen vor den Morden ziemlich auffällig vor den Wohungen der beiden jungen Frauen herumgedrückt hatte? Ihm fällt nur eine Frau ein, die ihm helfen könnte: Marthe, eine alte Prostituierte, die ihn schon als Kind kannte. Und Marthe wiederum kennt Ludwig Kehlweier, den Deutschen, der noch aus den unmöglichsten Situationen einen Ausweg findet..

Der Anfang des Romans ist großartig; die Art, wie die Autorin für ihren Clément eine ganz eigene Sprachmelodie erfindet, die auf jeden abzufärben beginnt, der sich länger mit ihm unterhält, ist herrlich zu lesen.

Die eigentliche Auflösung der Geschichte fand ich dann zwar weniger überzeugend, insgesamt aber habe ich mich wunderbar unterhalten.

Fred Vargas

Fred Vargas lebt in Paris.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©21.05.2005 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing