Jim Thompson - Kein ganzer Mann

Originaltitel: The Nothing Man
Roman. Diogenes 1996
281 Seiten, ISBN: 3257228899

Der Ich-Erzähler, Clinton Brown, hat bei einem Himmelfahrtskommando eine schwere Verletzung erlitten - er hat seine Männlichkeit verloren. Und das will er um jeden Preis verbergen - vor allem natürlich vor den Frauen. Seine Ehefrau hat er daher nach seiner Rückkehr aus dem Krankenhaus schon mit vielen verletzenden Bemerkungen weggejagt, in der Hoffnung, ihr Hass auf ihn würde groß genug sein, um ihm nicht nachzutrauern, und auch andere Frauen, die ihm zu nahe kommen wollen, brüskiert er ganz bewusst.
Doch seine Frau kommt, wider Erwarten, zu ihm zurück. Sie hat rausgefunden, was sein Problem ist - und daher muss sie nun sterben...

sie wird nicht die letzte sein. Aber die restlichen Opfer wollte ich erst gar nicht kennen lernen, ich hatte genug zu tun, um mich überhaupt bis zu diesem Punkt durchzuquälen.

Jim Thompson

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©10.07.2005 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing