Javier Marias - Schwarzer Rücken der Zeit

Originaltitel: --
Roman. Klett Cotta 2001
375 Seiten, ISBN: 3423130180

Nein, kein Roman - hier schreibt der Autor über sich selbst, über lebende Personen, die zum Teil als Vorlage für seine Romanfiguren gedient haben, und wie deren Reaktion auf das Erscheinen des jeweiligen Buches (im Vordergrund "Alle Seelen, sein Oxford-Roman) ausfiel.

Das ist zwar grundsätzlich ganz interessant, hat mich aber dennoch eher ermüdet, und bis auf ein paar Kleinigkeiten wird mir diese Anhäufung von Namen sicher bald aus dem Gedächtnis entschwunden sein.

Javier Marias

Javier Marías wurde am 20.9.51 in Madrid geboren. Sein Vater ist ein bedeutender spanischer Philosoph. Er ist einer der bedeutendsten Gegenwartsschriftsteller Spaniens.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©22.01.2005 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing