Urs Widmer - Mein Leben als Zwerg

Originaltitel: Mein Leben als Zwerg
Roman. Diogenes 2006
177 Seiten, ISBN: 3257065132

"Sleepy" war der Produktionsname des Zwergs, der heute noch in Urs Widmers Wohnung herumliegt; alle Farbe abgewetzt, das Plastik schon ganz brüchig, einzelne Körperteile dann auch schon weggebröselt - ein Leben lang hatte der Zwerg ihn begleitet, war starr und steif an seinem Platz gestanden. Doch was hatte ihn in der Zeit bewegt, in der er von keinem Menschenauge gestreift worden war?

Dieser Geschichte geht der Autor hier nach; erzählt von dem Moment, an dem der Zwerg, also der Ich-Erzähler, zum Leben erweckt wurde durch das Verlangen des Jungen, dem er bald darauf gehören sollte; wie dieser Junge und seine Schwester mit ihnen spielten, wie immer mehr und mehr Zwerge den Haushalt bevölkerten, wie sie aufbrachen zu großen Entdeckungsreisen, durch die ganze Wohnung, ja, sogar bis zur Antenne hoch auf dem Dach; welchen Gefahren sie ausgesetzt waren, wie die Gruppendynamik so aussah, wer wessen Liebling war, wie dann einmal einer von ihnen bei einem Wettkamp verloren ging; und vieler dieser Geschichten mehr.

Das liest sich prinzipiell ja alles ganz nett - aber ich habe mich am Ende doch gefragt: Was solls? irgendwie blieb das alles für mich ausgesprochen belanglos, zwar manchmal amüsant und witzig, aber mehr auch nicht.

Urs Widmer

Urs Widmer, geboren am 21. Mai 1938 in Basel. Studium der Germanistik, Romanistik und Geschichte in Basel, Montpellier und Paris. 1966 Promotion mit einer Arbeit über die deutsche Nachkriegsprosa. Danach Verlagslektor im Walter Verlag, Olten, und im Suhrkamp Verlag, Frankfurt. Urs Widmer lebt und arbeitet heute als Schriftsteller in Zürich. Er ist verheiratet und hat eine Tochter.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©26.02.2006 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing