Anne Holt - Das einzige Kind

Originaltitel: Demonens dod
Krimi. Piper Verlag 2001
296 Seiten, ISBN: 3492230792

Als Olav Steinbrecht den ersten Abend im Kinderheim verbringt, machen ihn seine unförmige Figur und Größe ebensoschnell zum Außenseiter wie sein Benehmen; obwohl er zu kleinen Kindern fürsorglich und nett sein kann, ist ihm jeder Widerstand seitens der Erwachsenen Anlass, seine für einen zwölfjährigen unglaublichen Körperkräfte einzusetzen und sie zu bedrohen.

Als drei Wochen nach seinem Einzug die Heimleiterin ermordet aufgefunden wird, und er noch dazu verschwunden ist, rückt ihn das alles trotz seines Alters in den Kreis der Verdächtigen.

Doch der Fall scheint auch ohne sein Auftauchen rasch gelöst - einer der Mitarbeiter des Kinderheims, der Gelder unterschlagen hatte, begeht kurz darauf Selbstmord.

Doch Hanne Wilhelmsen und mit ihr Billy T., den sie gerade erst in ihr Team aufgenommen hat, glauben nicht so recht an diese allzu einfache Lösung, zumal sich im Leben der biederen Heimleiterin auch noch so einige unklare Punkte auftun. Und so ermitteln sie weiter...

Der eigentliche Fall und vor allem seine etwas zweifelhafte Auflösung empfand ich in diesem Roman eigentlich als nicht übermäßig spannend oder originell. Wesentlich interessanter war die private Entwicklung der lesbischen Hauptkommissarin, die ihre Lebenspartnerin bereits seit 17 Jahren verheimlicht, und ihre Freundschaft zu Billy T.

Da ich schon einige der nachfolgenden Bände gelesen habe, konnte ich nun einige der Vorgeschichten kennen lernen, deren Weiterentwicklung mir schon bekannt war; ich mache das ja gerne, ich finde, man beachtet Kleinigkeiten, die in späterer Zeit wichtig werden, anders, wenn man weiß, was sich daraus entwickeln wird.

Insofern zwar nicht unbedingt ein rasend spannender Pageturner und auch nicht Anne Holts bestes Buch, aber ein Roman, den ich trotzdem mit sehr viel Freude gelesen habe und entsprechend weiterempfehle.

Anne Holt

Anne Holt, 1958 geboren, arbeitete als Fernsehjournalistin, bevor sie (was ihrer Aussage nach übertrieben ist) zur Stellvertretenden Polizeichefin von Oslo und später zur norwegischen Justizministerin berufen wurde. Ihre höchst erfolgreichen Romane "Das einzige Kind", "Im Zeichen des Löwen" und "Das achte Gebot" wurden mit den wichtigsten Krimipreisen ihres Landes ausgezeichnet. Anne Holt lebt in Oslo.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©03.07.2005 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing