Paul Auster - Das Buch der Illusionen

Originaltitel: The Book of Illusions
Roman. Rowohlt Verlag 2002
384 Seiten, ISBN: 3499235269

David Zimmers Frau und Söhne waren bei einem Flugzeugabsturz ums Leben gekommen.
Weiterleben schien ihm danach so sinnlos; geradezu grotesk aber war, dass dieser Umstand ihn mit finanziellen Mitteln ausgestattet hatten, die ihm ein Leben ohne Notwendigkeit zum Broterwerb ermöglichten.

Dass er in dieser Phase über Hector Mann stolperte, war simpler Zufall; beim Zappen in eine Fernsehdokumentation über Stummfilmkomiker wurde einer seiner Kurzfilme gezeigt, und zum ersten Mal seit Ewigkeiten brachte dies David Zimmer kurz zum Lachen. Der Wunsch, mehr über Hector Mann zu erfahren führte zum Schreiben eines Buches über ihn, sein Werk - und sein mysteriöses Verschwinden nach nur einem Jahr in der Öffentlichkeit.

Da nie wieder eine Spur von Hector Mann zu finden war, wurde er allgemein für tot gehalten. Umso überraschter war Zimmer daher, als er einige Zeit nach Erscheinen des Buchs einen Brief von einer Frau vorfand die behauptete, Hector Manns Frau zu sein; dieser wolle ihn kennenlernen. Doch bevor Zimmer diese Reise auf sich nehmen wollte, verlangte er Beweise, und als diese nicht kamen, verdrängte er die Angelegenheit wieder.

Bis dann eines Abends eine junge Frau vor seiner Tür stand, die ihn sofort mitnehmen wollte auf die Ranch, auf die Mann sich zurückgezogen hatte; nach einer dramatischen Szene, die beinahe tötlich geendet hätte, lässt Zimmer sich darauf ein, Mann zu treffen; und er lässt sich auch auf Alma ein, zu der sich in rasender Geschwindigkeit eine tiefe Beziehung entwickelt.

Unterwegs erzählt Alma ihm Manns Lebensgeschichte; bis zu seinem Verschwinden waren zumindest Bruchstücke auch Zimmer schon bekannt. Aber warum war er damals so Hals über Kopf verschwunden und nie wieder aufgetaucht? Was hatte er danach gemacht?

Hector Mann war wieder zum Film zurückgekehrt - aber keiner dieser Filme war je von einem Unbeteiligten gesehen worden. In der völligen Abgeschiedenheit der Ranch wurden die Filme gedreht, geschnitten, gehortet - und sollten innerhalb von 24 Stunden nach dem Tod Hectors vernichtet werden.

Und nun lag Mann im Sterben - und David sollte, solange es noch möglich war, diese FIlme sehen...

Wie immer bei Paul Auster spielt auch in diesem Buch der Zufall eine große Rolle; seine Protagonisten werden durch ihn an Weggabelungen gebracht, die ihr Leben in eine seltsame Richtung lenkt.

Allerdings hatte ich hier den Eindruck, dass es Auster wesentlich besser gelungen ist, die Situation zu schildern, in die er seine Protagonisten hat schlittern lassen, als den Weg, der sie dahin führt. So ergab sich für mich ein Puzzlestück aus toll geschilderten Einzelszenen, die dennoch nicht so recht aneinanderpassen wollten.

Es wurde in den früheren Beiträgen zu diesem Buch ja schon beschrieben; der Handlung mangelt es immer wieder an Plausibilität.

Mir ging es mit diesem Buch wie mit zuletzt fast allen von ihm: ich habe es sehr gerne gelesen, bzw. in diesem Falle großteils gehört und dann nachgelesen, Auster ist ein großartiger Geschichtenerzähler, aber am Ende bleibt bei mir doch ein Gefühl der Leere zurück, die er nicht vermochte zu füllen. Dennoch, im Vergleich zu "Oracle Night" erschien mir dieser Roman in sich geschlossener und für mich dadurch auch besser.

Für das Hörbuch wurde der Roman leicht gekürzt; durch die Beiträge hier im Forum bereits sensibilisert ist es mir aber doch relativ rasch gelungen, die wesentlichen Teile der Kürzung rasch zu finden und nachlesen zu können - Manns Begegnung mit der Familie der Journalistin wurde zum Beispiel ausgelassen.

Ob ich dieses Buch weiterempfehlen kann? Eigentlich ja. Aber mit Einschränkungen, zusätzlich zu der, dass Auster ohnehin nicht jedermans Sache ist...

Paul Auster

Paul Auster wurde 1947 in Newark, New Jersey, geboren. Er studierte Anglistik und vergleichende Literaturwissenschaft an der Columbia University und verbrachte danach einige Jahre in Paris. Heute lebt er in Brooklyn. Er ist mit der Schriftstellerin Siri Hustvedt verheiratet und hat zwei Kinder

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©01.01.1999 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing