Mareike Krügel - Die Tochter meines Vaters

Originaltitel: Die Tochter meines Vaters
Roman. Schöffling Verlag 2005
316 Seiten, ISBN: 3895610739

Diskretion ist die Grundvoraussetzung für einen guten Bestatter, Diskretion, Würde und Zurückhaltung - und mit diesen Eigenschaften wächst Felicia Lauritzen auf, schließlich soll sie einmal den gerade im Aufbau befindlichen Familienbetrieb übernehmen. Schritt für Schritt erfährt sie, was sich am besten als Grabstein eignet, wie man die Wünsche der Trauernden ahnt, ehe sie selbst wissen, welche Art von Begräbnis sie sich vorstellen, welche Gärtnerei den passenden Blumenschmuck liefert, und dergleichen mehr.

Wie anhand der zweiten Erzählebene aber rasch klar wird, hat Felizia einen anderen Weg gewählt; ihren Lebensunterhalt verdient sie sich mit dem Legen von Tarotkarten, ihr Liebesleben wird beherrscht durch zwei sporadisch auftauchende Liebhaber und einen Mann, der sie an Cary Grant erinnert und in den sie deshalb beschließt sich zu verlieben.

Während sie sich der Eroberung ihres Traumbilds widmet, erfährt der Leser Stück für Stück mehr über Felizias diskrete Kindheit, ihre seltsamen Freunde, und was sie schließlich aus dem Familienbetrieb hinaustreibt...

Meine kurze Zusammenfassung des Inhalts wird dem Buch nicht gerecht. Was sich hier sehr banal und ein bisschen abgedreht anhört, ist in Wirklichkeit eine erstaunlich sensible Beschreibung einer Kindheit und einer Selbstfindung.

Zwar gibt es durchaus Passagen gerade im Erzählstrang der erwachsenen Felizias, die ich als überflüssig oder zu absurd empfand; aber im großen Reigen der Bücher junger Autoren, die schon die Tatsache, dass sie einmal Kind waren, berichtenswert finden, versteht Mareike Krügel es, ein erfrischend neues Szenario zu entwickeln und ihren Schauplatz mit viel Situationskomik, aber ohne peinlichen Schenkelklatschhumor zu beschreiben.

Mich hat die Autorin jedenfalls neugierig gemacht auf die Bücher, die sie hoffentlich noch schreiben wird.

Mareike Krügel

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©12.08.2005 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing