Peter / Andrea Howitt / Parr - Sie liebt ihn / Sie liebt ihn nicht

Originaltitel: Sie liebt ihn / Sie liebt ihn nicht
Roman. Piper Verlag 1998
132 Seiten, ISBN: 3492228496

Helen geht morgens wie gewohnt aus dem Haus, läßt den schlafenden Gerry, ihren Dichter, zurück - der, sobald sie weg ist, sehr aktiv wird, denn Lydia, seine Ex-Freundin, kommt in wenigen Minuten.

Helen hat einen schlechten Tag - sie wird gefeuert. Im Aufzug begegnet sie einem netten Mann, der ihr einen Ohrring aufhebt.

Nun beginnt das "was wäre geschehen wenn... "

Die eine Helen erreicht ganz knapp die Ubahn noch, begegnet wieder diesem Mann vom Aufzug, auch wenn der sie leicht nervt. Zu Hause findet sie Lydia und Gerry im Schlafzimmer - und beendet daraufhin die Beziehung.

James, so heißt der Mann vom Aufzug, läuft ihr an diesem Tag noch mehrmals über den Weg - und schafft es dann, im Verlauf einiger Monate, sich in ihr Herz zu stehlen. Auch beruflich hilft er ihr durch seine Ideen weiter, sie baut sich eine Existenz auf - doch als sie ihm, nach einem Mißverständnis, das sie beinahe getrennt hätte, sagen will, daß sie schwanger ist, läuft sie vor einen LKW...

Die andere Helen verpaßt die Ubahn, will ein Taxi nehmen - und wird überfallen. Den Tag verbringt sie dann im Krankenhaus und auf der Polizeiwache - als sie nach Hause kommt, fährt Lydia gerade weg.

Sie übernimmt, um sich und Gerry über Wasser zu halten, 2 Jobs als Bedienung, rackert sich ganz schlimm ab - und hat irgendwie einen leisen Verdacht im Hinterkopf, den Gerry jedoch immer zu zerstreuen weiß. Gerry trifft sich weiterhin mit Lydia, die immer stärkere Forderungen stellt - sie will ihn wieder ganz zurück.

Schwanger ist sie außerdem auch noch - und kurz bevor sie Gelegenheit bekommt, es Gerry zu sagen, nimmt Lydia die Sache in die Hand.... Naja. Bücher, die nach Filmen geschrieben wurden, sollte man eben besser nicht lesen.

Zudem ist hier (ich habe den Film nicht gesehen) wohl wortwörtlich abgeschrieben worden, das Buch besteht hauptsächlich aus Dialogen, die aber nicht sonderlich rüberkommen.

Peter / Andrea Howitt / Parr

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©30.12.1998 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing