Iain Pears - Das Urteil am Kreuzweg

Originaltitel: An Instance of the Fingerpost
Historischer Roman. Diana Verlag 1999
920 Seiten, ISBN: 3453160363

England 1663: Dr. Robert Grove wird in Oxford in seiner Wohnung tot aufgefunden. Es war Mord, steht bald fest. Doch wer - und warum? - war der Täter? Tatsächlich Sarah Blundy, die kurz darauf dafür gehenkt wird? Aus vier verschiedenen Perspektiven erfährt der Leser Wahres und Gelogenes - um erst ganz am Ende seine eigene Wahrheit finden zu können.

Zuerst begegnet man Marco da Cola, einem jungen italienischen Kaufmannssohn, der sich der Wissenschaft verschrieben hat und nur zufällig, zur Regelung einiger Geschäftsinteressen seines Vaters, nach England gekommen war. Ein seltsames Bild erhält man von der hier herrschenden Gesellschaft - von schlechtem Essen, von Eifersucht, Missgunst, schlechten Manieren und Lügen. Und von einem Experiment der Blutübertragung zur Rettung eines Menschenlebens.

Doch schon die nächste Perspektive bringt Zweifel an der Glaubwürdigkeit des netten Italieners auf. Immer mehr wird man hineingezogen in Machtkämpfe, politische Quereleien, Spionage und verschlüsselte Nachrichten und Verschwörungen.

Aber erst, als die letzte Stimme dieses Berichts zu Wort kommt, ahnt man, was tatsächlich geschehen sein könnte…

Ich habe sehr lange an diesem dicken Schmöker gelesen, es war für mich kein Buch, das mich so gepackt hätte, dass ich nicht mehr weiterlesen konnte. Gerade durch die langen Wiederholgen in Teil 2 und 3 ging es mit dem Geschehen oft nicht so recht voran, wieder und wieder las man nicht nur, was der jewieilige zu berichten hatte, sondern auch eine genaue Aufschlüsselung dessen, was man im vorigen Kapitel erfahren hatte.

Ein wenig zäh also war dieses Buch für mich, die ich allerdings historischen Romanen ohnehin eher wenig goutiere. Aber die historischen Details waren doch so interessant, vor allem der Stand der Wissenschaft, das, was allgemein für gültig und wahr angesehen wurde und heute fast absurd anmutet. Das war sehr geschickt eingebaut und gut beschrieben - insfern ein solider 3SterneKrimi.

Iain Pears

Iain Pears, 1955 in Coventry in England geboren, studierte Philosophie in Oxford. Er arbeitet als Kunsthistoriker und Journalist. Für die Agentur Reuters berichtete er zwischen 1982 und 1990 als Korrespondent aus England, Frankreich, Italien und den USA. Iain Pears lebt heute mit seiner Frau und seinem Sohn in Oxford.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©02.09.2010 Daniela Brezing - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing