Helen Garner - Das Haus an der Bunker Street

Originaltitel: The Children's Bach
Roman. Berlin Verlag 2010
150 Seiten, ISBN: 3833306513

Dexter und Athena führen eine glückliche Ehe. Sie sind nicht nur Liebespaar, sondern sich gegenseitig die besten Freunde, die sich mit ihren Schrullen auch gut akzeptieren.

Es ist der Zufall, der Dexter und Elizabeth wieder zusammenführt - sie waren in Studienzeiten fast wie Geschwister, hatten sich danach aber komplett aus den Augen verloren.

In das beschauliche Leben der Kleinfamilie dringt nun das moderne Leben in Form der Patchworkkonstellation ein, die Elizabeth lebt: mit ihrem Partner, der noch verheiratet ist, Musiker ist und sie ganz selbstverständlich immer wieder betrügt, dessen Tochter, aber auch durch ihre sehr viel jüngere Schwester, die nach dem Tod der Mutter nun bei ihr leben möchte, nach kurzer Zeit aber zu Athena und Dexter zieht.

Es kommt wie es kommen muss - die Beziehungen verändern sich, die Paarkonstellationen kippen, und das war es dann auch schon wieder..

Wer von dieser Autorin "Das Zimmer" gelesen hatte und sich nun auf ein ähnlich intensives Buch gefreut hatte, wird wahrscheinlich enttäuscht werden. Dieser kurze Roman hier, der im Original bereits 1984 erschienen ist, hat nichts von der Tiefe, die mich daran fasziniert hatte. Die einzige Stelle, die mich - allerdings mit Eiseskälte - berührt hatte, betraf das Verhalten des Paares dem behinderten Kind gegenüber, das man baldmöglichst abzuschieben wünscht.

Daraus hätte man in meinen Augen mehr machen können - denn diese Passage ist in einer Beiläufigkeit geschrieben, die mir zumindest beim Lesen den Atem hat stocken lassen - und mich gleichzeitig auch zum Nachdenken gebracht hat. Denn wer vermag es, darüber zu richten, was für die Eltern erträglich ist und was nicht mehr?

Insgesamt für mich enttäuschend, weil zu beliebig.

Helen Garner

Helen Garner wurde 1942 im australischen Geelong geboren. Zu ihrem preisgekrönten Werk zählen Romane und Kurzgeschichten sowie Sachbücher. Mit Das Zimmer kehrte die Autorin nach 15 Jahren erstmals wieder zum Roman zurück. Sie eroberte sofort die australische Bestsellerliste und wurde mit dem Victorian Premier's Literary Award for Fiction sowie dem Queensland Premier’s Literary Award for Fiction ausgezeichnet.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©21.01.2010 Daniela Brezing - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing