Harvey Karp - Das glücklichste Baby der Welt

Originaltitel:
Sachbuch. Goldmann Verlag 2010
384 Seiten, ISBN: 3442165628

Da ist es nach neun Monaten endlich da, das große Glück - und dann sind nach ein paar Wochen die Nerven der Eltern strapaziert, weil die akustische Belastung deutlich höher ist, als sie erwartet hatten. Dafür muss das Kind noch nicht mal ein "Schreikind" sein, aber auch die oft genannten Dreimonatskoliken sind für die Eltern eine nervliche Belastung.

Den Anfang macht Karp damit, dass er von den wissenschaftlichen Erkenntnissen zu diesem Schreiphänomen berichtet. Die Ursachen waren ja meist im Verdauungsbereich gesehen worden - doch dafür gibt es eigentlich keine Belege. Viel wahrscheinlicher erscheint es, dass den Babys einfach noch drei Monate im Bauch fehlen, die sie nicht mehr drin bleiben konnte, weil sonst die Geburt nicht mehr gefahrlos möglich wäre.

Für viele (gerade stillende) Mütter ist es sicher befreiend zu lesen, dass es statistisch nur etwa 10 % der tatsächlichen Schreikinder sind, die damit auf ein Nahrungsproblem hinweisen wollen - die also einen Bestandteil der mütterlichen Nahrung nicht vertragen, wobei es sich meist um Milchprodukte handelt, eine Laktoseintoleranz also. Schluss also mit dem Verzicht auf Knoblauch, Hülsenfrüchte und Vollkornprodukte - oder zumindest ist es einen Versuch wert, erstmal rauszufinden, ob die Blähungen danach tatsächlich stärker werden.

Die meisten Kinder lassen sich mit ein wenig Körperkontakt und viel Liebe recht einfach beruhigen. Anspruchsvollere Babys brauchen manchmal ein bisschen mehr - und was genau, bechreibt der Autor dann sehr ausführlich. Dabei lassen sich die Methoden auf fünf kurze Punkte reduzieren: Stramm einwickeln, Seiten/Bauchlage, Schhh-Laute, Schaukeln und Saugen. Alles recht einfach und praktikabel, kein Hokuspokus - man muss sich nur in manchen Punkten auch trauen, das Kind zB wirklich kräftig zu schaukeln. Karp erklärt auch, warum die jeweiligen Punkte funktionieren, welche Reflexe damit angesprochen werden.

Dazu bedient der Autor sich immer wieder auch der Vergleiche mit Höhlenmenschen etc pp… für mich hätte es in dem Zusammenhang auch gereicht, den Großteil dieser Geschichten (und auch die Praxisberichte, die durchwegs redundant waren) zu streichen und die Hinweise in konzentrierter Form zu präsentieren - aber das ist wohl Geschmacksache, und mit einer 20seitigen Broschüre ließe sich wohl auch weniger Geld machen…

Was ich an dem Buch noch vermisse ist aber, wie man das dann ruhige und schlafende Kind dazu bringt, sich auch in sein Bettchen legen zu lassen…

Harvey Karp

Dr. Harvey Karp beschäftigt sich seit 25 Jahren als Kinderarzt und Experte für frühkindliche Entwicklung mit schreienden Babys. Er ist Assistenz-Professor an der UCLA School of Medicine und hat eine Praxis in Santa Monica. Karp lebt zusammen mit seiner Frau und seiner Tochter in Kalifornien.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©15.01.2010 Daniela Brezing - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing