Lloyd Jones - Mister Pip

Originaltitel: Mister Pip
Roman. Rowohlt Verlag 2008
288 Seiten, ISBN: 3499252961

Eines vorweg, als ich den Klappentext zu diesem Buch gelesen hatte, hat das in mir eigentlich nicht die Erwartung geweckt, das Buch unbedingt lesen zu müssen. Ich zitiere erstmal:

Bougainville - ein paradiesisches Idyll im Südpazifik. Bis die Soldaten landen. Während Hubschrauber die tropische Stille durchbrechen, entführt der exzentrische Mr. Watts seine Schüler in eine fremde, vielleicht bessere Welt: die Welt von Charles Dickens. Für die kleine Matilda wird der Waisenjunge Pip so real wie die eigene Mutter, und die größte Freundschaft ihres Lebens beginnt. Doch lange bleibt die ideale Gegenwelt nicht unberührt… ein modernes Märchen von der Macht der Phantasie.


Erst die nachdrückliche Empfehlung eines befreundeten Lesers hat mir dieses Buch nahe gebracht - und auf diese Weise möchte ich es auch gerne weiterempfehlen. Auch wenn der Inhalt auf den ersten Blick vielleicht für viele nicht ansprechend erscheint (obwohl der Klappentext in diesem Fall nicht einmal unzutreffend ist!) - in dem Buch steckt so viel, es ist so schön erzählt, es hat mich wirklich berührt, und ich würde diese Erfahrung gerne mit vielen Lesern teilen.

Die Schilderung des Inselalltags scheint erst der Zeit enthoben (auch wenn mit 1990 bald ein konkreter Zeitpunkt genannt wird) - es ist eine andere Welt, eine Idylle in gewisser Weise, die hier dargestellt wird. Daran ändert zu Beginn auch die Tatsache wenig, dass nun die Rothäute mit ihren Gewehren die Insel besetzen, oder dass die Ausländer, die die Kupferminen betrieben, das Land längst verlassen hatten. Nur ein Weißer ist in ihrer Mitte übrig geblieben: Mr. Watts. Und ausgerechnet dieser Mann, der nur als "Pop Eye" bekannt war und dafür, mit roter Clownsnase maskiert seine Frau in einem Karren durch das Dorf zu ziehen, hatte sich bereit erklärt, den Kindern des Dorfes die ebenfalls verschwundenen Lehrer so gut es ginge zu ersetzen.

Es ist ein recht seltsamer Unterricht, den die Kinder dann genießen. Es gibt viele Bereiche, von denen ihr Lehrer selbst keine Ahnung hat. Aber dafür hat er eine Leidenschaft: die Literatur. Und so liest er seinen Schülern aus den "Großen Erwartungen" von Charles Dickens vor - und fesselt die Kinder bald mit den Schilderungen einer Welt, die ihnen nicht nur aufgrund des Zeitunterschieds fremd erscheinen muss.

Diese Vereinnahmung bleibt nicht ohne Widerstand. Es ist vor allem Matildas Mutter Dolores, die den Lehrer und seine Bemühungen skeptisch beobachtet, und die vehement versucht, die ihr bekannte Welt mit den dazugehörigen Glaubensgrundsätzen zu verteidigen.

Und während noch die Spannungen zwischen den beiden Polen, denen sich die Kinder (vor allem die Ich-Erzählerin Matilda) nun ausgesetzt fühlen, zunehmen, dringt auch das Grauen der bürgerkriegsgebeutelten Insel immer stärker selbst in dieses abgeschiedene Dorf ein…

Mehr zu verraten würde dem Leser viel Vergnügen nehmen - ich kann nur noch ein wenig von der Wirkung berichten, die dieser Roman auf mich hatte.

Erst hatte ich mich von der Schönheit und Leichtigkeit, die die ersten Seiten des Romans vermitteln, mittragen lassen - in meinen Augen ist es dem Autor hervorragend gelungen, ein gewisses Südseeinsel-Gefühl auch sprachlich darzustellen. Mit Matilda habe ich mich dann entführen lassen in eine fremde Welt, mit Raureif und Marschen und großen Städten; an ihrem Beispiel erlebt man als Leser mit, wie Literatur im besten Fall einen jungen Menschen dazu bringen kann, altbekanntes zu hinterfragen und zu einer eigenen Meinung zu gelangen.

Für mich ein sehr schönes, leises Buch über Loyalität, Phantasie und Emanzipation - eine Empfehlung!

Lloyd Jones

Lloyd Jones, geboren 1955 in Lower Hutt, Neuseeland, hat zahlreiche Romane und Erzählungen veröffentlicht und gehört zu den namhaften, vielfach preisgekrönten Autoren seiner Heimat. Sein Roman "Mister Pip" wurde in über 30 Sprachen übersetzt, mit dem Commonwealth Writers´ Prize ausgezeichnet und stand auf der Shortlist des Booker Prize 2007.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©25.10.2009 Daniela Brezing - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing