Wolf Haas - Der Brenner und der liebe Gott

Originaltitel: Der Brenner und der liebe Gott
Krimi. Hoffmann & Campe 2009
224 Seiten, ISBN: 3455401899

Jetzt ist schon wieder etwas passiert. Nachdem die Krimwelt Simon Brenner eigentlich für tot gehalten hatte, taucht er nun als Fahrer eines Baulöwen und der Leiterin einer Abtreibungsklinik wieder auf. Wobei - hauptsächlich hatte er die zweieinhalbjährige Tochter der beiden von einem Wohnsitz zum anderen zu fahren, Helena.

Und dieses Mädchen ist es auch, das ihm dann den ganzen Schlamassel einbringt. Aber der Reihe nach. Er hat es nur einmal versäumt, rechtzeitig vor der Fahrt zu tanken. Niemals sonst mit Helena im Auto! Doch diesmal… nun ja. Wäre ja alles nicht so schlimm gewesen - wenn Helena dann noch im Auto gesessen hätte, als er zum Auto zurück kam.

Aber so war das erst der Anfang…

Denn eins musst du wissen: beide Eltern hatten nicht nur Freunde. Die Abtreibungsklinik war den Gegnern, geleitet von einem gewissen Knoll, schon lange ein Dorn im Auge. Und das riesige Bauvorhaben im Prater war nicht nur vielen Wienern ein Dorn im Auge.

Der Brenner jedenfalls wurde erstmal von der Polizei verhört, dann aber auf freien Fuß gesetzt. Und gegen alle Vernunft hat er danach selbst angefangen, nach den Entführern zu suchen, weil er so ein schlechtes Gewissen hatte. Aber gefunden hat er dann was ganz anderes - viel Schlimmeres…

In meinen Augen liest man einen Krimi von Wolf Haas nicht, weil man eine besonders spannende Krimihandlung erwartet (und schon gar keine durchgehend plausible). Ich zumindest lese ihn gerne, weil Haas eine ganz eigene Sprache verwendet, eine Kunstsprache, die stark am gesprochenen Wort orientiert ist, auf Verben weitgehend verzichtet und mit Vergleichen arbeitet, die einfach originell sind.

Ja, ich habe mich beim Lesen durchaus amüsiert, fand einige Passagen besonders nett und zutreffend - aber … ja, es gibt ein Aber. Ich habe bislang alle Romane von Wolf Haas gelesen, war schon beim "Ewigen Leben" eigentlich ganz froh, dass die Ära Brenner nun vorbei ist, weil ich das Gefühl hatte, es hat sich langsam etwas tot gelaufen. Und nun also dieses Comeback - irgendwie hätte es für mich besser gepasst, wenn Haas lieber einen weiteren originellen Roman wie "Das Wetter vor fünfzehn Jahren" geschrieben hätte.

Wolf Haas

Wolf Haas wurde 1960 in Maria Alm am Steinernen Meer geboren. Nach Abschluss seines Linguistik-Studiums arbeitete er zwei Jahre als Uni-Lektor in Swansea (Südwales). Seit 1990 lebt er in Wien. In Österreich wurde er unter anderem durch seine Mazda-Werbung sowie die Kampagne "Lichtfahrer sind sichtbarer" bekannt.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©16.10.2009 Daniela Brezing - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing