Lars Gustafsson - Der Tod eines Bienenzüchters

Originaltitel:
Roman. S. Fischer Verlag 2009
180 Seiten, ISBN: 3866155182

Ein alleinlebender, frühpensionierter Lehrer spürt, dass sein Leben zu Ende geht, dass er Krebs hat. Er will die genaue Diagnose nicht wissen, führt aber über seine Gedanken und Hoffnungen Buch - und hält Rückschau…

Das ist, kurz zusammengefasst, der Inhalt dieses schmalen Romans. Lars Gustafsson führt sich selbst als Autor ein, der auf Umwegen zu den Aufzeichnungen des dann schon toten Lehrers gekommen sei und diese, aus verschiedenen Quellen bestehend, zum vorliegenden Buch geordnet habe.

Anfangs begleitet man den Lehrer bei einem Frühlingsspaziergang. Er, der nun als Bienenzüchter arbeitet, erlebt den Aufbruch der Natur ganz bewusst, er beobachtet Kleinigkeiten, die er in einen größeren Zusammenhang stellt. So unter anderem auch, dass sein alter, mittlerweile halb blinder Hund ihn nicht mehr unbedingt am Geruch erkennt. Hat die Krankheit seinen Körpergeruch schon verändert?

Er will es nicht genau wissen, was mit ihm los ist, will keine Entscheidungen über Therapien treffen. Er beschließt, mit dem Schmerz zu leben, anzunehmen, was jetzt auf ihn zukommt. Um den Schmerz zu verarbeiten, schreibt er. Und diese Schmerzens-Beschreibungen sind mir unheimlich unter die Haut gegangen. Die Intensität dieser Beschreibung lag für mich vor allem darin, dass ich sie nicht als selbstmitleidig empfunden habe, sondern als Versuch einer sachlichen Beschreibung und der Zuordnung zu einem größeren Zusammenhang.

Auf ganz unaufdringliche Weise vermittelt einem die Lektüre dieses Buches einen ungeheuren Lebensmut, eine Kraft, auch Schweres zu schultern, sich selbst nicht so wichtig zu nehmen.

Während dieser Bienenzüchter seinen Schmerz, seine Befindlichkeit einkreist, hält er auch Rückschau: auf seine Ehe, auf die Liebe, die er erst spät fand und nicht behalten konnte, auf seine Kindheit… und gerade der Rückblick auf die Kindheit enthält auch viele Momente, die mich einfach zum Lachen gebracht haben.

Kurzum: ein kleines Buch mit großer Wirkung!

Lars Gustafsson

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©25.09.2009 Daniela Brezing - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing