Colum McCann - Die große Welt

Originaltitel: Let the Great World Spin
Roman. Rowohlt Verlag 2009
544 Seiten, ISBN: 3498045113

Das Buch beginnt mit einer Szene, in der zufällige Passanten bei einem Blick in die Höhe auf ein seltsames Treiben zwischen den beiden Türmen des World Trade Centers aufmerksam werden. Ein Mann steht am Rand des einen Turms - und macht dann tatsächlich den Schritt nach vorne. Allerdings nicht ins Leere, sondern auf ein Seil - und er spaziert dort hin und her, läuft, legt sich sogar auf das Seil drauf. In der Höhe von 110 Stockwerken. Mit all den Schwankungen, die das Seil durch den Wind etc. ausgesetzt ist. Und natürlich ohne Sicherung.

Dann springt die Handlung nach Irland, und man lernt zwei ungleiche Brüder kennen. Der ältere von beiden, nur Corrigan genannt (eigentlich der Familienname) hat schon früh eine Art, die ihm die Herzen zufliegen lässt – vor allem die Herzen der Armen, denen er schon als Kind das abgibt, was er seiner Meinung nach zu viel hat und sie benötigen. Er ist geprägt von einem ursprünglichen christlichen Glauben und wird Mönch. Allerdings wird er dann nicht in einem Dritte-Welt-Land eingesetzt, sondern landet ausgerechnet in New York neben einem Straßenstrich. Bald schon ist er bekannt wie ein bunter Hund – er hilft den Prostituierten, soweit er kann, auch wenn er dafür in regelmäßigen Abständen Prügel von den Zuhältern kassiert.
Sein jüngerer Bruder, der eines Tages nach NY nachkommt, kann dieses Leben, diesen Einsatz nicht verstehen. Und schon gar nicht, wie er die Liebe, die dann ganz unverhofft in Corrigans Leben einzieht, zugunsten dieses seltsamen Glaubens nicht leben kann.
Corrigan stirbt nach einem Autounfall an einem heißen Augustmorgen 1974. Mit ihm im Wagen eine der Prostituierten, die er gerade aus dem Gefängnis geholt hat…

Dann ein Sprung, und man befindet sich in einer Penthousewohnung in Park Avenue. Und erlebt die Nervosität und Trauer einer Frau mit, deren Sohn in Vietnam ums Leben gekommen ist – und die sich einer Gruppe Frauen angeschlossen hat, die ebenfalls um ihre Söhne trauern. Nur, dass diese Frauen im Gegensatz zu ihr eben meist arm sind.
So sehr mich hier anfangs der abrupte Wechsel gestört hat, so hat mich gleichzeitig auch diese Geschichte wieder unheimlich in Bann gezogen. Eine großartige Schilderung von der Klassenlosigkeit der Trauer – aber auch davon, welche Auswirkungen Vietnam hatte. Dieses Thema ist in der Literatur natürlich nicht gerade neu, aber McCann hat es für mich geschafft, mich von einer anderen Seite aus dafür zu öffnen.

Die Frau des Fahrers, die den Unglückswagen fuhren (und nicht stehenblieben), der mit Corrigans Bus kollidiert ist, hat die nächste Erzählstimme. Und wieder taucht man in eine ganz andere Welt ein – hier in die der Kunst, in die „Szene“ bzw. eben zu Aussteigern aus ebendieser.

Im Verlauf der Geschichte kommen dann immer wieder auch der Seiltänzer selbst, sein beharrliches Üben, seine Vorbereitungen zu Gehör – aber auch die Mutter der toten Prostituierten, die ihre Lebensgeschichte erzählt (tragisch, aber für mich zu lang und ZU tragisch), oder auch Computerhacker, die dann den Spaziergang über die Stadt durch ein Telefongespräch übermittelt haben (ein Kapitel, das man für mich komplett hätte streichen können.)

Da hatte ich dann den Eindruck: er hat es leider doch vermasselt, der Autor. Ich hatte nicht mehr viel erwartet, was noch kommen könnte – aber ich wurde positiv überrascht. Dann kam nämlich noch der sehr gelungene Verbindungsteil zwischen diesen verschiedenen geschilderten Lebensläufen, und auch, welchen Einfluss darauf dieser Spaziergang in gewisser Weise hatte. Insgesamt für mich ein sehr gelungener Roman!

Colum McCann

Colum McCann wurde 1965 in Dublin geboren. Er arbeitete als Journalist, Farmarbeiter und Lehrer und unternahm lange Reisen durch Asien, Eruopa und Amerika. Für seine Romane und Erzählungen erhielt McCann zahlreiche Literaturpreise, unter adnerem den Hennessy Award for Irish Literature und den Rooney Prize. Er ist verheiratet und lebt in New York.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©31.08.2009 Daniela Brezing - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing