Andrea Busfield - Mauertänzer

Originaltitel: Born Under a Million Shadows
Roman. Atrium Verlag 2009
320 Seiten, ISBN: 3855350434

Fawad lebt mit seiner Mutter in Kabul. Seine Tante hatte den beiden Unterschlupf gewährt, nachdem ihr eigenes Zuhause von den Taliban zerstört worden war. Während die Mutter unter der Situation leidet, genießt Fawad sein Leben - die Schule fordert ihm nicht sonderlich viel ab, und auf den Straßen bieten sich ihm und seinen Freunden genug Verdienstmöglichkeiten. Sei es, den Touristen die Taschen zu tragen, oder den anderen Weißen, die als Helfer welcher Art auch immer ins Land gekommen waren.

Doch als seine Mutter dann eine Arbeit bei Ausländern annimmt, bekommt Fawad erst so richtig Einblick darin, welches Leben sich den Ausländern in Kabul ermöglicht. Er zieht mit seiner Mutter in dieses Haus, das sich Georgie, James und May teilen. Für Fawad beginnt eine Zeit wie im Paradies. Für Georgie entwickelt er bald eine lebhafte Schwärmerei; doch die junge Frau, die sogar seine Sprache spricht, hat ihr Herz bereits an einen mächtigen Mann verloren.

Durch die Gespräche, die er mit Georgie und Haji Khan führt, lernt er auch ein wenig besser begreifen, was in seinem schönen Land in den letzten Jahren vor sich gegangen ist. Warum die Taliban an die Macht kommen konnten, warum auch nach ihrem Sturz kein dauerhafter Friede eingekehrt ist - Themen also, die auch den Leser in Europa angehen. Auf einfache Weise, ohne dabei allzu belehrend zu werden, schafft es die Autorin, ein Gespür für das Geschehen in diesem Land zu vermitteln, einen Eindruck davon, warum die gutgemeinten Unterstützungen aus dem Westen in vieler Hinsicht keinen Erfolg haben können.

Gegen Ende kommt leider dann eine etwas kitschige Wendung, es wird immer mehr zum Liebesroman; aber insgesamt habe ich dieses Buch sehr gerne und für mich auch mit persönlichem Erkenntnisgewinn gelesen.

Andrea Busfield

Andrea Busfield, Jahrgang 1970, ist britische Journalistin. 2001 bereiste sie Afghanistan, verliebte sich in das Land und erfüllte sich 2005 einen Traum: sie zog nach Kabul und arbeitete als Redakteurin bei Sada-e-Azadi (Stimme der Freiheit), von der International Security Assistance Force gegründet. Im Anschluss schrieb sie für die Gulf Times in Qatar, bis sie nach Europa zurückkehrte, um in Wien zu leben.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©01.04.2009 Daniela Brezing - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing