Eva Rossmann - Russen kommen. Ein Mira-Valensky-Roman

Originaltitel: Russen kommen. Ein Mira-Valensky-Roman
Krimi. Folio Verlag 2008
290 Seiten, ISBN: 3852564441

Nach einem Tag im Schnee gehört der Hüttenzauber am Abend mit dazu. Wenn man allerdings in Zürs Urlaub macht, ist die Hütte ein edles Weinlokal, und das Publikum hat entsprechend Geld. Geld genug, gleich zwei Flaschen von einem der teuersten Weine zu bestellen. Und dann mit der vollen Karaffe zur Hintertür zu verschwinden, als ein bekannter Bauunternehmer und Society-Löwe das Lokal betritt.

Das alleine wäre schon Grund genug für Mira Valensky, ihr Interesse zu wecken. Aber dass es sich bei den reichen Flüchtenden um Russen handelt, erhöht ihre Neugier noch. Schließlich will sie schon seit längerem eine Reportage über die neuen Russen machen, die nun immer häufiger im Land zu finden sind und hier viel Geld ausgeben. Der Oligarch Dolochow sei das gewesen, erfährt sie - und auch, dass er hier wohl Geschäfte mache.

Zurück in Wien wird ihre Russenreportage aber erstmal vom neuen Chefredakteur abgeblasen. Sie solle doch lieber über Klimaschutz oder die neue Nordautobahn schreiben… aber auch hier im Weinviertel finden sich Spuren der Russen. Dolochow hat hier Grund gekauft, will eine Kapelle für seinen hier verstorbenen Großvater bauen lassen - in einer Gegend, in der man die Russen noch aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs nicht besonders angenehm in Erinnerung hat…

Und dann kommt plötzlich der Chefredakteur aufgeregt auf Mira zu. In der Wohnung eines Freundes, die dieser vorübergehend untervermietet hatte, sei ein Toter auf der Dachterrasse gefunden worden. Also nichts wie hin - um dann festzustellen, dass sie dieses Gesicht schon einmal gesehen hat. Vor gar nicht langer Zeit. Am Arlberg, eine Flasche Petrus trinkend…

Es ist Miras Hartnäckigkeit zu verdanken, dass sich die Identität des Toten rasch klären lässt. Nicht der reiche Oligarch, sondern sein Zwillingsbruder wurde hier tot aufgefunden. Und der Grund dafür, den will Mira noch vor der Polizei entdecken…

Eines gleich vorweg: ich mag diese Krimireihe. Ich mag Mira Valensky und ihre Leidenschaft für die gute Küche, ihre ehemalige Putzfrau und beste Freundin Vesna Krajner ist ebenfalls eine Protagonistin, die in Erinnerung bleibt. Auch wenn Eva Rossmann sie nach wie vor mit einem oft recht holprigen Deutsch ausstattet, dies aber nicht durchgängig durchhält…
Mich interessiert entsprechend meist auch eher die private Entwicklung des mir bekannten Personals, dazu ein bisschen Lokalkolorit… dass die Krimifälle an sich dann manchmal ein wenig übertrieben ausfallen, wie zum Beispiel hier, nehme ich dafür gerne in Kauf.

Eva Rossmann

Eva Rossmann, geboren 1962 in Graz. Zuerst Verfassungsjuristin im Bundeskanzleramt, dann politische Journalistin. Mitinitiatorin des österreichischen Frauenvolksbegehrens, ständige Kolumnistin im Standard. Lebt als Autorin im Weinviertel und veröffentliche zahlreiche Sachbücher, bevor sie begann, auch Kriminalromane zu schreiben.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©01.04.2009 Daniela Brezing - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing