Liane Dirks - Der Koch der Königin

Originaltitel: Der Koch der Königin
Roman. Arche Literaturverlag 2009
180 Seiten, ISBN: 3716026085

Die Queen kommt! Grund genug, ein riesiges Festessen vorzubereiten, vor allem, wenn man als selbsternannter Präsident durch die Auszeichnung des Besuchs selbst ein wenig geadelt würde. Doch dann sagt die Queen kurzfristig ab. Der Präsident tobt, der beste Koch des Reichs fällt ins Koma. Und am nächsten Morgen heißt es dann: die Queen kommt doch. Dabei sind die meisten Lebensmittel jetzt schon vernichtet, und außerdem ist kein Koch da!

Kein Koch? Doch, da war doch noch einer, der in einem kleinen Restaurant Abend für Abend Wunder vollbringt...

Daraufhin habe ich mich auf eine amüsant-spritzige Geschichte gefreut, hatte sicher (nicht zuletzt veranlasst durch das Buchcover) auch ein wenig die wunderbare Erzählung von Alan Bennett im Kopf, "Die souveräne Leserin".

Entsprechend enttäuscht wurden meine Erwartungen.

Die Geschichte rund um den Besuch der Königin etc. nimmt nämlich nur sehr wenig Raum ein in diesem Roman; viel mehr geht es um Geschichtenerzählen, Begegnungen im Traum, um Märchen... Und das alles in einem süßlich-blumigen Tonfall, der zumindest mir überhaupt keine Freude bereitet hat.

Liane Dirks

Liane Dirks, geboren 1955 in Hamburg, ist seit 1985 freie Schriftstellerin. Sie erhielt zahlreiche Preise und Auszeichnungen, darunter das Rolf-Dieter-Brinkmann-Stipendium der Stadt Köln und den Märkischen Literaturpreis. Sie lebt mit ihren zwei Töchtern in Köln.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©11.03.2009 Daniela Brezing - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing