Ann Cleeves - Der längste Tag (Shetland)

Originaltitel: White Nights
Krimi. Rowohlt Verlag 2008
415 Seiten, ISBN: 3499244780

Dieser zweite Teil der Shetland-Reihe spielt um die Zeit um Mittsommer. Jimmy Perez und Fran Hunter, die sich im Buch davor bei den Mordermittlungen kennen gelernt hatten, sind sich im vergangenen halben Jahr sehr viel näher gekommen - wenn auch noch nicht so nahe, wie Jimmy es sich eigentlich wünschen würde.

Auch beruflich hat sich für Fran eine Chance ergeben:: gemeinsam mit der über die Inselgrenzen hinaus bekannten Künstlerin Bella plant sie eine Vernissage.

Doch am großen Abend erscheinen statt der erwarteten illustren Besucher nur einige wenige enge Freunde - und ein Fremder, der vor einem der Bilder in Tränen ausbricht und danach verschwindet.

Am Morgen danach wird dieser Fremde an einem Seil in einem nahegelegenen Bootsschuppen baumelnd gefunden - mit Clownsmaske vor dem Gesicht. Selbstmord schließt Perez rasch aus; zu weiteren Ermittlungen muss er wieder auf das Team vom Festland warten, allen voran Taylor.

Doch schon die Suche nach der der Identität des Ermordeten gestaltet sich schwierig; alles, was sie in Erfahrung bringen können, ist, dass dieser Clown am nachmittag vor der Vernissage in Lerwick Handzettel verteilt hatte, dass die Vernissage abgesagt sei.

Wen hat Bella sich so sehr zum Feind gemacht? Oder sollte es doch Fran treffen? Dass das Motiv weit in der Vergangenheit zu suchen ist, merken Perez und Taylor erst, als es schon fast zu spät ist...

Für mich war dieser eigentlich zweite Band der Reihe der erste, den ich von dieser Autorin gelesen habe. Jimmy Perez ist eine sympathische Ermittlerfigur, die sich entwickelnde Beziehung zu Fran ist auch für den Leser spannend mitzuerleben. Aber vor allem gefällt mir, wie die Autorin hier Land und Leute in Szene setzt. Im Vergleich zum "Winterroman" ist in diesem Band, der zu Mittsommer spielt, ein großer Unterschied spürbar. Jetzt sind Touristen hier, sowohl von Kreuzfahrtschiffen als auch längerfristige Mieter, die einige Wochen oder sogar Monate hier verbringen.

Wenn ich jetzt, nach Kenntnis des ersten Bandes, die beiden Bücher vergleiche, hat mir der erste noch einen Ticken besser gefallen.

Ann Cleeves

Nach Abbruch ihres Studiums arbeitete Ann Cleeves zwanzigjährig für 2 Jahre als Köchin auf der Vogelwarte auf Fair Isle. Danach arbeitete sie u a als Erzieherin und Bewährungshelferin, schrieb nebenbei Krimis. Erfolg hatte sie allerdings erst mit den Shetlandkrimis. Für Die Nacht der Raben erhielt Ann Cleeves 2006 den Duncan Lawrie Dagger Award, die weltweit wichtigste Auszeichnung für Kriminalliteratur.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©09.02.2009 Daniela Brezing - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing