Sylvia Smuda - Der Sohn aus der Kälte

Originaltitel: Der Sohn aus der Kälte
Roman. Nicht bekannt 2007
154 Seiten, ISBN: 3981001338

An seinem 18. Geburtstag erfährt Marco die Geschichte seiner Entstehung: er ist bei einer künstlichen Befruchtung entstanden. Doch das ist es nicht, was ihn so komplett aus der Bahn wirft. Das liegt an der Tatsache, dass seine leiblichen Eltern die bei dieser Prozedur entstandenen überzähligen Embroynen, kurz auch Schneeflocken genannt, entweder zur Vernichtung oder Adoption freigegeben hatten - und er nun also sein Leben nur dem Umstand verdankt, dass ein deutsches Akadmikerehepaar sich entschlossen hatte, diesem Zellklumpen ein neues Zuhause zu geben…

Für Marco, der bis dahin ein ausgesprochen behütetes Leben in einem schönen Elternhaus erlebt hatte - anders als seine beiden besten Freunde, die mit ihren teils abwesenden Eltern ganz schön haderten - bricht eine Welt zusammen. Er braucht einen Sommer Abstand, um wieder zu sich selbst zu finden und sich mit der Situation arrangieren zu können.

Zumindest so lange, bis er - nun schon erwachsen und selbst Vater - durch Zufall auf einen Mann stößt, der sehr wahrscheinlich sein Bruder ist…

Die Thematik, was passiert mit den "Abfallprodukten" der modernen Reproduktionsmedizin, fand ich an und für sich schon ganz interessant. Groß thematisiert wird ja immer wieder hauptsächlich, dass diese befruchteten Eizellen zu Forschungszwecken genutzt werden könnten und die ethischen Einwände dagegen; dass es aber auch einen Markt dafür gibt, diese Embryonen zur Adoption zu vermitteln (natürlich gegen entsprechende Bezahlung) war mir bislang nicht aufgefallen.

Dass sich die Handlung drum herum dann recht vorhersehbar entwickelt ist dagegen das Manko des Romans; er ist flüssig und gut lesbar geschrieben, aber an vielen Stellen zu glatt, um dem Thema wirklich gerecht zu werden.

Dennoch: dieser Roman ist einer von vielen, die mir unverlangt zugesandt werden, aber einer der wenigen davon, die ich dann tatsächlich auch ganz gerne gelesen habe.

Sylvia Smuda

Sylvia Smuda wurde in Bad Kösen, Kreis Naumburg geboren. Im Alter von neun Jahren flüchtete sie mit der Mutter aus der DDR. Sie studierte Anglistik und Kunst für das Lehramt. Lange Zeit arbeitete sie als Lehrerin. Heute lebt sie in Herrenberg, ist verheiratet und hat zwei erwachsene Söhne.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©31.12.2008 Daniela Brezing - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing