Iris Johansen - Netz des Todes. Ein Eve-Duncan-Thriller

Originaltitel: Stalemate
Krimi. List Verlag 2007
367 Seiten, ISBN: 3471795677

Eve Duncan arbeitet als Rekonstrukteurin von Gesichtern. Normalerweise wird dieser Dienst in Anspruch genommen, um die Gesichter Ermordeter, von denen nur noch Skelette vorhanden sind, zur Identifikation heranziehen zu können.

Doch es gibt auch Menschen, die diese Gabe gerne anders nutzen wollten. Zum Beispiel der Drogenbaron, der Eve dafür verspricht, ihr Neuigkeiten zu ihrer im Alter von fünf Jahren verschwundenen Tochter zu geben. Und obwohl Joe sie warnt, ist die Sehnsucht für Eve zu groß: sie willigt ein, und begibt sich damit in große Gefahr…

Auch wenn der Krimiplott wirklich abenteuerlich an den Haaren herbeigezogen ist - es gibt einen Aspekt, der bei mir dazu geführt hat, dass ich das Buch dennoch zu Ende gelesen habe: ich mochte die Protagonistin, die hier auch ihre Beziehung aufs Spiel setzt und sich plötzlich auch mit der Anziehungskraft eines für sie gefährlichen Menschen konfrontiert sieht.

Dennoch: ein Fan dieser Reihe wird aus mir sicher nicht.

Iris Johansen

Iris Johansen lebt bei Atlanta, Georgia

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©31.12.2008 Daniela Brezing - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing