Wolf Haas - Das Wetter vor 15 Jahren

Originaltitel: Das Wetter vor 15 Jahren
Roman. dtv Der TaschenbuchVerlag 2008
224 Seiten, ISBN: 3423136855

Wolf Haas hat einen Roman geschrieben über einen Mann, der bei "Wetten, dass .. ???" mit dem Wissen um das Wetter der vergangenen fünfzehn Jahre in seinem ehemaligen Urlaubsort bekannt geworden war. Und über dieses Buch unterhält er sich nun mit einer Journalistin, hier nur "Literaturbeilage" genannt - und diese Unterhaltung widerum stellt den eigentlichen, hier vorliegenden Roman dar.

Eine eigenwillige Idee, einen Roman zu erzählen - ob dieser nette Einfall über mehr als 20 Seiten tragen würde, konnte ich mir erst nicht vorstellen. Aber nach diesen ersten 20 Seiten habe ich mich gar nicht mehr damit beschäftigt, sondern habe dem Gespräch der Beiden mit dem allergrößten Vergnügen gelauscht!

Detailliert unterhalten sie sich darüber, wie der Autor des - uns Lesern ja nicht vorliegenden - Romans auf die Idee gekommen war, über diesen Wettkönig zu schreiben, wie er ihn gesucht hat, welche Teile der Geschichte original aus den Erzählungen dieses Vittorio Kowalski entnommen sind, was der Autor dazu erfunden hat oder, um einen ordentlichen Handlungsbogen zu erreichen, seine dichterische Freiheit hat walten lassen.

Und so ganz nebenbei, während noch die Symbolik mancher Formulierungen debattiert werden - wie die "gute Luft" um deretwillen man ja immer an den Ort reist, und die giftigen Gummidämpfe, die bei der An- und Abreise von der luftleeren Luftmatzratze ausgehen - erlebt man auch als Leser des Interviews die traurige Liebesgeschichte mit.

Jahrelang war er also mit seiner Familie in denselben Ort gereist, immer in der Pension Elisabeth untergekommen - und hatte sich unsterblich in Annie, die Tochter des Hauses, verliebt. Als sie beide fünfzehn sind, knistert es in der Luft. Doch dann geschieht, was hier nicht verraten werden soll, und fünfzehn Jahre lang reist Kowalski nicht mehr nach Österreich. Fünfzehn Jahre lang lässt er sich jeden Abend einen Bericht vom Wetter des vergangenen Tages liefern, nur für dieses kleine Dorf. Und fünfzehn Jahre lang gibt es auch keine Frau, die Annie ernsthaft aus seinem Herzen vertreiben könnte…

Das ist über die Interviewform so geschickt gelöst, dass der Spannungsbogen für den Leser erhalten bleibt, der am eigentlichen Plot interessiert ist - und gleichzeitig nimmt der Autor dabei sich und den Literaturbetrieb gleich mit freundlich auf die Schippe. Die Lust am Hineininterpretieren von wer weiß wie hochgestochenen Motiven in simple Wendungen zum Beispiel.

In leichtem Plauderton, in den immer wieder auch die kleinen Unterschiede zwischen Österreich und Deutschland zur Sprache kommen, liefern sich "Literaturbeilage" und Wolf Haas hier also ein sehr schlagfertiges Rededuell. Dabei schafft der Autor es, auf dem Grat zwischen Selbstironie, Literaturbetrieb-Veräppelung und Spannungsbogen mühelos zu balancieren.

Ich habe mich nicht nur amüsiert, sondern ausgesprochen intelligent unterhalten gefühlt. Von meiner Seite eine unbedingte Empfehlung!

Wolf Haas

Wolf Haas wurde 1960 in Maria Alm am Steinernen Meer geboren. Nach Abschluss seines Linguistik-Studiums arbeitete er zwei Jahre als Uni-Lektor in Swansea (Südwales). Seit 1990 lebt er in Wien. In Österreich wurde er unter anderem durch seine Mazda-Werbung sowie die Kampagne "Lichtfahrer sind sichtbarer" bekannt.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©31.08.2008 Daniela Brezing - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing