Alejandra Rojas - Dantes Geige

Originaltitel: Stradivarius Penitente
Roman. DVA 2008
409 Seiten, ISBN: 3421053952

Der Klappentext las sich in meinen Augen sehr vielversprechend - eine Verbindung von Musik und Literatur, dazu ein wenig Krimi…

Ein Raub weckt das kleine chilenische Dorf Tejas Rojas aus seinem Jahrhundertschlaf: Die berühmte »Conde Fosca«, das einzige bedeutsame Stück der Museumssammlung, verschwindet über Nacht aus ihrer Vitrine. Privatdetektiv Emilio Rastelli steht vor einem Rätsel. Bald jedoch dämmert ihm, dass mehrere Bewohner des Dorfes besessen sind von der Geige – unter ihnen der greise Antiquitätenhändler Muencke sowie seine unerlaubt attraktive Pflegerin Mireyita und nicht zuletzt der kauzige Apotheker Amador Román, der Rastelli ein von ihm verfasstes Romanmanuskript zu beurteilen bittet: In diesem erhebt der geniale Erbauer der Geige, Antonio Stradivarius, aus dem Purgatorium seine Stimme und erzählt, wie das Instrument über zwei Jahrhunderte hinweg das Schicksal vieler Menschen bestimmte, zahllose Intrigen verursachte und Leidenschaften entfesselte… Für Rastelli, gebannt von der Lektüre, sind Romangeschehen und Wirklichkeit bald kaum noch zu unterscheiden.

Reich an historischen und erotischen Details und begleitet von einem ironischen Augenzwinkern, ist »Dantes Geige« ein Glücksfall von einem Roman, ebenso intelligent wie unterhaltsam, eine großartige Erzählung von Obsessionen, Liebe, Alter und Tod.

Ein lebenspraller Roman in der Tradition der großen lateinamerikanischen Erzähler.


Aber schon die ersten Seiten liesen mich dann ahnen, dass es kein Buch für mich werden würde. Eine Sprache, die mich überhaupt nicht anzieht, permanent dunkle Andeutungen und irgendwie abstoßende Charaktere …

Obwohl ich sicher 5 Anläufe unternommen habe, doch noch weiterzulesen, bin ich über Seite 100 nicht hinausgekommen.

Alejandra Rojas

Alejandra Rojas, 1958 in Vina del Mar, Chile, geboren, studierte Medizin an der Universidad de Chile und arbeitete viele Jahre in der Psychiatrie. Sie ist die Autorin von insgesamt vier Romanen und einer illustrierten Biographie über Salvador Allende. Dantes Geige ist ihr erstes Buch, das auf Deutsch erscheint.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©13.06.2008 Daniela Brezing - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing