Ingrid Noll - Kuckuckskind

Originaltitel: Kuckuckskind
Roman. Diogenes 2008
352 Seiten, ISBN: 3257240120

Eigentlich wollte Anja mit Gernot alt werden. Doch dann überraschte sie ihn mit einer anderen Frau - und zog sofort ihre Konsequenzen. Dass aber ausgerechnet ihre Freundin und Kollegin Birgit diese andere Frau gewesen sein könnte - der Verdacht kommt ihr erst, als Birgits Mann von Anja wissen will, ob sie ihr auch so seltsam erscheine in der letzten Zeit. Und dann kommt die Nachricht, dass Birigt schwanger ist - und in Anja keimt ein schrecklicher Verdacht…

Jahrelang hatten sie sich Kinder gewünscht, sie und Gernot, und nun sollte sich dieser Traum mit einer anderen erfüllen - und das, ohne dass deren Mann etwas davon ahnt, dass ihm hier ein Kuckuckskind untergeschoben wird?

Tief getroffen zieht Anja sich zurück. Von ihrem Verdacht hat sie nur Stefan, Birgits Mann erzählt, doch der glaubt fest an seine Frau. Und überhaupt ist es höchste Zeit, dass sie wieder ein bisschen etwas für sich selbst unternimmt. Endlich aus dem Rattenloch ausziehen zum Beispiel, in das sie nach der Trennung Hals über Kopf geflüchtet war. Und wieder unter Menschen gehen - wie zum Beispiel ihren Vermieter, den Vater eines Schülers.

Und dann trifft sie Stefan mit dem Kind in der Stadt - und stachelt ihn an, einen Vaterschaftstest zu machen…

Von den meisten Romanen der Bestsellerautorin, die ich gelesen habe, war ich nicht unbedingt überzeugt. Manche waren ganz nett, aber häufig war ich auch einfach nur verärgert nach dem Lesen und hatte ihre Bücher für eine lange Zeit gemieden. Bei diesem Roman hier hat mich die Aussicht auf ein Verwirrspiel um Beziehungen und Vaterschaft gelockt ("Mama´s Baby, Papa´s maybee…") - und zu meiner eigenen Überraschung wurde ich nicht enttäuscht.

Es ist sicher kein tiefgründiger Roman, den man hier erwarten kann, und die Erzählung plätschert munter an der Oberfläche dahin. Aber die Handlung ist vergnüglich zu lesen, nicht so abgedreht, wie ich befürchtet hatte - ein heiterer Roman für den Strand.

Ingrid Noll

Ingrid Noll wurde 1935 in Shanghai geboren und begann schon als Kind heimlich Geschichten zu schreiben. Sie studierte Germanistik und Kunstgeschichte in Bonn und ist Mutter dreier erwachsener Kinder. Sie lebt heute in Weinheim.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©25.06.2008 Daniela Brezing - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing