Jo Nesboe - Der Erlöser

Originaltitel: Frelseren
Krimi. Ullstein Verlag 2007
512 Seiten, ISBN: 3550086865

Es schneit in Oslo. Auf dem Platz vor dem Bahnhof spielt eine Band, die Heilsarmee hat einen Stand - und plötzlich gibt es einen Schuss und Robert Karlsen ist tot.

Was nur der Killer, der auf den Namen "Erlöser" hört, weiß: eigentlich sollte der Schuss einem anderen Mann gelten. Und zwar Roberts Bruder Jon. Und nur, weil der Erlöser aufgrund des anhaltenden Schneefalls nicht wie geplant unmittelbar nach dem Mord zurückreisen kann erfährt er überhaupt von seinem Fehler. Und beschließt sofort, ihn zu beheben - schließlich sollte dies sein letzter Auftrag sein, den er ausführen wollte. Einen Fehler kann er sich nicht erlauben.

Als Harry Hole zu ermitteln beginnt, muss er sich erstmal in die verworrenen Strukturen der militärisch organisierten Heilsarmee einarbeiten.

Bald schon entdeckt er, das hinter der gemeinnützigen Arbeit auch viel Geld steckt - und Missbrauch nicht nur auf einer Ebene stattgefunden haben muss…

Jo Nesbø führt dabei den Leser immer wieder in die Irre. Je mehr man von den Protagonisten erfährt, umso klarer wird das Bild, das man zu haben glaubt - bis dann eine weitere Seite der Persönlichkeit aufgedeckt wird, die manches in anderem Licht erscheinen lässt. Dabei macht er das auch noch so geschickt, dass ich beim Lesen nie genervt vom absichtlichen Irreführen war, denn der Roman ist entsprechend klug konstruiert.

Eine spannende Lektüre, die mir außerdem auch noch so einiges über die Heilsarmee an sich vermittelt hat.

Jo Nesboe

Jo Nesbø: 1960 geboren, arbeitete viele Jahre lang erfolgreich als Broker und war gleichzeitig Sänger der damals populärsten norwegischen Band "Di Jerre". Heute lebt er als Schriftsteller in Oslo und gibt immer noch gerne Konzerte.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©16.06.2008 Daniela Brezing - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing