Francoise Dorner - Die Frau in der hinteren Reihe

Originaltitel: La fille du rang derrière
Roman. Diogenes 2008
160 Seiten, ISBN: 3257066678

Geheiratet hatte sie, um nicht mehr alleine zu sein. Und weil dieser Mann es so ernst mit ihr meinte, sie haben wollte, und das so richtig mit allem drum und dran.

Aber dann war der Alltag doch ganz anders als gedacht. Morgens um fünf drei Minuten lang Sex; dann war ihr Mann aufgebrochen, um die Zeitungen für den Kiosk zu holen. Tagsüber hatten sie sich dann mit der Arbeit am Kiosk abgewechselt. Gesehen oder gar gesprochen hatten sie sich auf diese Weise immer weniger.

Dabei träumte sie doch so sehr von einem spannenderen Leben! So einem, wie es zum Beispiel die Frauen in den Männermagazinen versprachen. Ein Leben voller Leidenschaft, zumindest beim Sex - aus Neugierde lässt sie sich dann sogar darauf ein, mit einem ihrer Kunden auszugehen.

Als sie aber das neu erprobte an ihrem Mann ausprobieren will, stößt sie auf empörte Ablehnung. Nichts an ihr fällt ihm auf; nicht das herzförmig zurechtgestutzte Schamhaar, noch das Neglige.

Dafür geht er seit neuestem alleine ins Kino. Und träumt danach von der geheimnisvollen Fremden mit dem Orchideenduft, die in der Reihe hinter ihm saß und ihn betörte - obwohl das doch die eigene Ehefrau ist…

Das erste Buch, das ich von dieser Autorin gelesen habe, "Die letzte Liebe des Monsieur Armand", fand ich auf sehr nette Weise herzerwärmend. Und auch wenn ich keine allzuhohen Erwartungen an dieses zweite Buch hatte, war ich nach der Lektüre doch eher enttäuscht.

Mir lag diese Schilderung der Frau, die anhand von Zeitschriften und Kundenbegegnungen sexuell erwacht und dabei auch feststellt, dass es in ihrem Leben auch keine Liebe gibt, eher unangenehm.

Dabei war das Zerbrechen dieser Beziehung am Alltag und der fehlenden Kommunikation an sich recht spannend und quälend nachzulesen - man hätte mehr daraus machen können als ein im Endeffekt doch eher süßliches Büchlein.

Francoise Dorner

Francoise Dorner, geboren 1949 in Paris, ist Schauspielerin gewesen und hat fürs Theater geschrieben. Heute widmet sie sich ganz dem Schreiben und lebt in Paris

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©25.09.2008 Daniela Brezing - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing