Jeff Talarigo - Der Ginsengjäger

Originaltitel: The Ginseng Hunter
Roman. Luchterhand Literaturverlag 2008
187 Seiten, ISBN: 3630621368

In den Bergen an der chinesisch-nordkoreanischen Grenze lebt ein alter Ginsengjäger - einer der wenigen Männer, der diese alte Kunst, diese Wurzel aufzuspüren und kunstgerecht zu ernten, noch beherrscht, so, wie er es von seinem Vater gelernt hat.

Er führt ein bescheidenes Leben, wandert nur einmal monatlich ins nächste Städtchen, um einzukaufen und ein Bordell zu besuchen.

Doch seine beschauliche Ruhe wird gestört - sowohl in den Bergen, wo er immer häufiger auf fremde Männer trifft, Soldaten? Flüchtlinge? Es kümmert ihn noch wenig. Wirklich wach wird er erst, als er im Bordell auf eine Nordkoreanerin trifft, die ihm davon berichtet, wie es ihr vor ihrer Flucht erging - und von der Gefahr, in der sie immer noch lebt…

Die geschilderten Lebensumstände in Nordkorea, die Hungersnöte, die Verfolgung, das unsägliche Leid von Kindern und auch Erwachsenen, macht einen beim Lesen unweigerlich betroffen.

Und doch: es ist kein Roman, der mich bewegt, innerlich angesprochen hat - dazu empfand ich die Sprache als viel zu aufgesetzt, aber auch die Protagonisten zu schablonenartig. Lebendig wurde hier niemand; und überhaupt wurde der Eindruck vermittelt, es handle sich um eine jahrhunderte zurückliegende Zeit, in der das alles spielt.

Und so ist mir von all dem Leid nur eine kleine Nebengeschichte wirklich und nachhaltig zu Herzen gegangen: als in ganz China die Spatzen durch lautes Trommeln daran gehindert wurden, einen Rastplatz zu finden und in Massen tot vom Himmel fielen…

Von mir leider, obwohl ich mir von der Thematik viel erhofft hatte, keine Empfehlung.

Jeff Talarigo

Jeff Talarigo wurde in Pennsylvania geboren und arbeitete nach seinem Literaturstudium als Journalist. Anfang der 90er lebte er ein halbes Jahr in einem palästinensischen Flüchtlingslager im Gazastreifen; seine Kurzgeschichten über diese Erfahrung sind in verschiedenen literarischen Magazinen veröffentlicht. 1993 zog er nach Japan.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©31.05.2008 Daniela Brezing - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing