Eoin Colfer - COSMO Hill der Supernaturalist

Originaltitel: The Supernaturalist
Kinderbuch. List Verlag 2008
287 Seiten, ISBN: 3471772812

Einige Jahre in der Zukunft: Die Menschheit hat sich verändert, gesteuert wird alles über Werbung, über Satelliten. Als Waise ist man am unteren Ende der sozialen Kette - und nur dafür gut, als Material für Produkttests zur Verfügung zu stehen. So auch Cosmo Hill - bis er es schafft, zu fliehen und sich einer Gruppe anzuschließen, die die aktuellen Zustände ändern wollen: den Supernaturalisten…

Diese, unter Stefans Führung, haben entdeckt, dass es seltsame blaue Wesen gibt. Diese Wesen sind an sich unsichtbar, nur Menschen mit einer Nahtoderfahrung sind in der Lage, sie zu sehen. Und sie tauchen immer dann auf, wenn Menschen verletzt sind und saugen sie aus…

Stefan, Mona und Dito, die drei, die auch ihm das Leben gerettet hatten, bekämpfen diese Wesen. Allerdings ist ihr Kampf aussichtslos - denn sie scheinen sich immer noch stärker zu vermehren. Und gefährlich ist dieser Kampf natürlich auch - denn in Satellite City ist es nicht gestattet, einfach so mit Waffen rumzulaufen. Als sie daher den Männern des mächtigen Konzerns Myishi in die Hände fallen, glauben sie sich am Ende.

Doch dann werden sie Ellen Faustino vorgeführt, einer alten Bekannten Stefans: Sie war seine Ausbilderin, als er damals noch in den Polizeidienst eintreten wollte. Und sie erzählt ihm von ihrer Mission - eine Mission, deren Ziele sich so sehr mit denen der Supernaturalisten deckt, dass diese tatsächlich für Myishi zu arbeiten beginnen…

Als Techno-Fantasy-Thriller wird dieser Roman für Kinder und Jugendliche vom Verlag betitelt; der Ansatz wäre auch hier durchaus interessant, denn Colfer hat mit seiner Serie rund um Artemis Fowl nachdrücklich bewiesen, dass er es blendend versteht, neue Welten entstehen zu lassen.

Aber während bei den genannten Büchern sowohl die Grundidee als auch die liebevolle Darstellung der Unterwelt den Leser überzeugen, bleibt hier alles seltsam blass und blutleer, dafür aber sehr actionreich. Ein wenig wirkt es auf mich wie ein Manga - schade, kein Buch, mit dem ich mich gut unterhalten habe.

Eoin Colfer

lebt mit seiner Frau und den beiden Söhnen in Wexford, Irland. Er war Lehrer und hat mehrere Jahre in Saudi-Arabien, Tunesien und Italien unterrichtet, ehe er als Schriftsteller für junge Leser erfolgreich wurde. Neben seiner inzwischen fünfbändigen Artemis-Fowl-Serie hat er zahlreiche weitere Jugendbücher geschrieben.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©14.04.2008 Daniela Brezing - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing