Sebastian Fitzek - Das Kind

Originaltitel: Das Kind
Krimi. Droemer 2008
400 Seiten, ISBN: 3426197820

Robert Stern ist genervt. Carina, eine alte Freundin, hat ihn hier auf ein verlassenes Industriegelände gelotst, um sich mit ihm zu treffen - ganz dringend, meinte sie. Und warum? Um ihn mit einem kleinen krebskranken Jungen, Simon Sachs, zusammen zu bringen, der glaubt, die Reinkarnation eines Mörders zu sein und vor 15 Jahren in ebendiesem Gelände einem Mann mit einer Axt den Kopf gespalten zu haben. Fünf Jahre vor seiner eigenen Geburt also. Er will sich selbst anzeigen, diese Tat büßen - und dazu, so meint er, braucht er einen Anwalt.

Das Perfide daran ist: an der von Simon angegebenen Stelle findet Stern tatsächlich eine männliche Leiche - die vor ziemlich exakt 15 Jahren mit einem Axtschlag getötet wurde… und natürlich gehört aufgrund der seltsamen Umstände des Auffindens Stern zu den Hauptverdächtigen.

Aber noch während Stern sich darüber ärgert, in welch unmögliche Geschichte er hier hineingezogen wurde, findet er sich in viel schlimmeren Umständen wieder: an diesem Abend nämlich findet er statt der üblichen Spielfilm-DVD Bilder, die ihm das Blut in den Adern gefrieren lassen. Es sind Bilder, die das Sterben seines damals erst 2 Tage alten Sohnes zeigen; plötzlicher Kindstod lautete damals die Diagnose. Aber der Film geht darüber hinaus: denn danach werden Bilder eines heute 10jährigen Jungen gezeigt, der Robert wie aus dem Gesicht geschnitten ähnlich sieht, und der auch noch das unverwechselbare Muttermal seines verstorbenen Sohnes an der richtigen Stelle zeigt. Ist Felix noch am Leben?

Zumindest wird das behauptet. Aber Stern soll die Adresse nur dann erhalten, wenn er herausfindet, wer tatsächlich hinter den Morden steht, die da vor so vielen Jahren begangen wurden. Es waren keine Menschen, um die sonderlich getrauert wurde; gesuchte Verbrecher, Kinderschänder sind es. Und der Erpresser scheint mehr mit ihnen zu tun zu haben, als er zugibt.

Eine fieberhafte Suche beginnt für Stern; er kommt immer enger mit einer Klientel in Berührung, die selbst er als Anwalt bisher links liegen gelassen hatte: Menschen, die sich an Kindern vergehen, mit Kindern handeln und sie quälen…

Eines steht auf alle Fälle fest: der Plot dieses Buches ist spannend. Sehr gut konstruiert, wird man von einem Spannungsbogen in den nächsten geführt, bis es dann zum rasanten Finale kommt.

Dass dabei die Glaubwürdigkeit völlig auf der Strecke bleibt, ist irgendwann so selbstverständlich, dass man sich darüber gar keine Gedanken mehr macht, denn der gesamte Plot ist derart unglaubwürdig, dass es besser ist, keinen weiteren Gedanken mehr daran zu verschwenden.

Leider ist auch die Figurenzeichnung ähnlich eindimensional; es gibt genau einen Protagonisten, der eine gewisse Lebendigkeit verbreitet, und das ist ausgerechnet der sterbenskranke Junge. Stern ist nicht nur innerlich tot, seine Helfershelfer… nun, es gibt zumindest eine sehr interessante und auch plausible Theorie, wie sich Konsumenten und Anbieter in der Szene des Kinderhandels in Zeiten der fortgeschrittenen Internetüberwachung finden können: durch Kleinanzeigen auf den schwarzen Brettern von Supermärkten…

Ansonsten spielt der Thriller zwar in Berlin, aber bis auf die Nennung einiger markanter Orte könnte er genausogut in Buxdehude spielen, denn für Details wie Ortsschilderungen, Herstellen von spezifischer Atmosphäre bleibt hier keine Zeit.

Dass das Ende einem ohnehin schon unglaubwürdigen Plot dann nochmal einen höchst komplizierten und unplausiblen Dreh versetzt, sei hier nur noch nebensächlich erwähnt. Und trotzdem: aufhören zu lesen wollte ich auch nicht, denn gespannt auf das Ende war ich natürlich auch!

Sebastian Fitzek

Sebastian Fitzek lebt in Berlin, wo er als Journalist und Autor für Hörfunkstationen und TV-Sender tätig ist. Sein Debüt "Die Therapie" eroberte ebenso wie sein zweiter Psychothriller "Amokspiel" die Bestsellerlisten und begeisterte Kritiker wie Leser gleichermaßen. Als einer der wenigen deutschen Thrillerautoren erscheint Sebastian Fitzek auch in England, der Heimat des Spannungsromans.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:

  • Die Therapie
  • Das Amokspiel
  • Das Kind
  • Der Seelenbrecher
  • Der Augensammler

Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©30.03.2008 Daniela Brezing - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing