Claudius Seidl - Schöne junge Welt. Warum wir nicht mehr älter werden

Originaltitel: Schöne junge Welt. Warum wir nicht mehr älter werden
Roman. Goldmann Verlag 2005
185 Seiten, ISBN: 3442310741

Vergleicht man die Bilder heute 40jähriger mit denen ihrer Eltern im selben Lebensalter, fällt ein riesiger Unterschied ins Auge: diese Generation wirkt jünger, jugendlicher, als die Generationen zuvor, ihre Jugend dehnt sich aus, als würden sie sich weigern, erwachsen zu werden.

Auf mehreren Wegen versucht sich der Autor dieses Phänomens anzunähern, es anfangs auf sich rasch wiederholende Weise erstmal zu umreißen; einige seiner Rückschlüsse sind dabei durchaus interessant, andere wieder haben mich beim Lesen eher befremdet.

Im Zuge seiner Rechtfertigung widerspricht der Autor sich dabei in meinen Augen auch manchmal selbst; insgesamt ein interessantes Thema, dem Seidl aber für mich wenig Neues, Eigenes abzugewinnen

Claudius Seidl

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©02.05.2005 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing