Iain Pears - Scipios Traum

Originaltitel: The Dream of Scipio
Historischer Roman. Droemer 2003
603 Seiten, ISBN: 3426195569

Aus dem Englischen von Klaus Fröba. Die Verteidigung der zivilisierten Welt gegen die Barbarei - welches Thema könnte zeitgemäßer sein? Iain Pears lässt vor dem Hintergrund der ebenso geschichtsträchtigen wie malerischen Provence drei exemplarische Lebensläufe entstehen: drei Männer, jeder schicksalhaft verbunden mit einer außergewöhnlichen Frau, drei anfechtbare Helden in dramatischen Krisenzeiten der europäischen Geschichte, drei Meister des Worts, verknüpft durch die Auseinandersetzungmit dem Traktat Scipios Traum…


Mich hat am meisten dieser allwissende Erzähler gestört. Diese Vor- und Nachgriffe, immer mit der Einmischung dieses Erzählers, fand ich nervig - das hat mich aber beispielsweise auch bei MIDDLESEX sehr störend.

Die Geschichte an sich allerdings, die hat mich schon gefesselt, auch wenn ich das Buch ehrlich gesagt an vielen Stellen gestrafft hätte. Woran geglaubt wird, welche Einstellung die Menschen prägt, war das eine große Thema - und das andere, ob und wie man seine moralische Einstellung in schwierigen Zeiten bewahren und nach ihr handeln kann, wo der Verrat - an sich selbst, seinem Land, seinen Vertrauten - anfängt und wo der Nutzen überwiegt.

Ich kann mir aber gut vorstellen, dass in einiger Zeit hauptsächlich die Geschichte in meinem Gedächtnis bleibt und meine Einwände gegen die Erzählweise verblassen; die Lust, einen weiteren Pears zu lesen, ist momentan nicht wirklich da, aber wer weiß?

Iain Pears

Iain Pears, 1955 in Coventry in England geboren, studierte Philosophie in Oxford. Er arbeitet als Kunsthistoriker und Journalist. Für die Agentur Reuters berichtete er zwischen 1982 und 1990 als Korrespondent aus England, Frankreich, Italien und den USA. Iain Pears lebt heute mit seiner Frau und seinem Sohn in Oxford.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©24.12.2003 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing