Nick Wilgus - Der Pfad des Mörders

Originaltitel: Mindfullness and Murder
Krimi. Ullstein Verlag 2007
256 Seiten, ISBN: 3548266789

Ananda ist heute ein buddhistischer Mönch in einem Kloster in Bangkok. Hierher hatte er sich zurückgezogen, nachdem bei einem Anschlag seine Frau und sein Sohn getötet worden waren - aber das war in einem früheren Leben. Damals war er noch Polizeibeamter, und zwar einer von den sehr wenigen, die nicht bestechlich waren…

Als daher in seinem Kloster die Leiche eines schönen Jungen gefunden wird, ist er derjenige, an den der Abt sich mit der Bitte um Aufklärung wendet. Schließlich wirft es kein gutes Licht auf ein Kloster, wenn hier getötet wird. Außerdem ist ein weiterer Mönch seit dem Vorabend verschwunden.

Der getötete Junge gehört zu einer Gruppe von obdachlosen Jugendlichen, die hier im Kloster betreut werden. Es ist ein Prestigeprojekt; man will diesen jungen Menschen eine Chance bieten, sie von den Drogen wegbringen, ihr Leben zumindest ansatzweise wieder ins Gleichgewicht bringen. Doch alle Spuren, denen Ananda nachgeht, lassen vermuten, dass hier irgendetwas faul ist…

Natürlich lebt dieser Krimi zu einem großen Teil von seiner nicht alltäglichen Kulisse. Es ist zwar nicht die einzige Krimireihe, die in Thailand spielt und einen buddhistischen Mönch als Ermittler verwendet, aber die Art und Weise, wie hier sowohl der Klosteralltag als auch die soziale Situation in Thailand schildert, hat mich natürlich sehr interessiert. Und so, könnte ich mir vorstellen, geht es auch anderen Thailand-Reisenden.

Mit Sicherheit (aber nicht nur) eine prima Urlaubslektüre!

Nick Wilgus

Nick Wilgus ist Engländer und lebt seit mehr als 10 Jahren in Bangkok. Er schreibt für die Bangkok Post, hat sich lange mit Buddhismus beschäftigt, und seine Kenntnisse über Klöster stammen aus erster Hand: ehe er nach Thailand ging, war er Franziskanermönch.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©09.04.2008 Daniela Brezing - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing