Jan Weiler - Antonio im Wunderland. Gelesen vom Autor

Originaltitel: Antonio im Wunderland. Gelesen vom Autor
Hörbuch - Roman. Random House Audio 2005
4 CDs, ISBN: 3899406265

Im zweiten Teil, "Antonio im Wunderland", geht Antonio dann in Rente. Und weil kurz darauf auch das Eigenheim abbezahlt ist, leistet er sich die Erfüllung eines Traums: er will nach Amerika. Und Jan soll mit, natürlich - er braucht ja jemanden, der ihm mit der Sprache hilft. Für Jan überraschend ist dann auch noch Antonios bester Freund dabei.

Nach den üblichen Gags mit Verständnisproblemen, die auch beinahe dazu führen, dass der Ausflug an den Einwanderungsbehörden scheitert, gehts dann fröhlich los; natürlich hat Antonio auch eine Mission, er will einen Architekten finden, der aus seinem Dorf stammt, um ebendieses zu retten. Wer sie erfüllen soll? Der Schwiegersohn natürlich, der kennt sich mit sowas schließlich aus. In einer wirklich wunderbar absurden Geschichte, die von den Klischees des über allem stehenden Zusammenhalt der Italiener lebt, begegnen sie Robert de Niro, der sie selbstverständlich sofort unter seine Fittiche nimmt.

Schön und erheiternd war für mich vor allem dieser zweite Teil, der erste strotzte mir (bis auf Antonios Geschichte) zu sehr vor Klischees, um wirklich lustig zu sein.

Ob Jan Weiler die Bücher wirklich selber hätte vorlesen müssen... nun, ein anderer Sprecher hätte vielleicht besser gelesen, aber es ist nun mal seine GEschichte, und diesen persönlichen Bezug spürt man auch und nimmt dafür die Schwächen auch mehr oder weniger in Kauf.

Nett für zwischendurch!

Jan Weiler

Jan Weiler, geboren 1967 in Düsseldorf, ist ein deutscher Journalist und Buchautor. Bekannt wurde er mit seinem Roman "Maria, ihm schmeckt´s nicht!"

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©31.07.2006 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing